FTI
16. September 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

QTA macht CO2-Kompensation mit Atmosfair buchbar

Klimaschutz ist in aller Munde, aber auch Flugscham und Reiseverzicht. Dem will die Allianz der Reisebürokooperationen QTA etwas entgegensetzen und kooperiert mit der Non-Profit-Organisation Atmosfair. Ab Ende des Monats können alle Mitgliedsbüros ihren Kunden eine freiwillige CO2-Kompensation anbieten.

Ziel ist es laut QTA, dass jeder Kunde künftig seinen durch Urlaub verursachten ökologischen Fußabdruck kompensieren kann. Um das zu erreichen, ermittelt ein von Atmosfair entwickelter Rechner die CO2-Emissionen der Reisekomponenten wie Flug, Hotel und Mietwagen, die künftig direkt auf den Vertriebsplattformen der QTA angezeigt werden.

Kunden können die verursachten Schadstoffe so mit einem freiwilligen Klimaschutzbeitrag kompensieren. Neben Kohlenstoffdioxid werden auch andere klimarelevante Emissionen wie Stickoxide und Rußpartikel berücksichtigt, teilt die Reisebüroallianz weiter mit.

"Mit der Reichweite und dem Commitment der QTA kommt über das Verkaufsgespräch am Counter ein neues Klimabewusstsein in den touristischen Massenmarkt", sagt Atmosfair-Geschäftsführer Dietrich Brockhagen. Das Geld solle nicht mit der Gießkanne weitergegeben werden, sondern an in einer Abstimmung von den rund 8.800 QTA-Büros ausgewählten Projekten. Zur Wahl stehen unter anderem "Biogas für Milchbauern in Kenia" oder "Save 80" in Ruanda, das mit effizienten Kochöfen der übermäßigen Abholzung von Feuerholz entgegenwirkt.

Anzeige