Tschüss

Gold Wash

Die Wanne wiegt 150 Kilogramm und hat sechseinhalb Millionen Euro gekostet. Darin genießen Gäste des Huis Ten Bosch Resorts im japanischen Nagasaki ein besonders Bad. Denn die Wanne ist aus purem 18 Karat Gold. Für das Planscherlebnis müssen sie zu zweit pro Stunde umgerechnet gut 40 Euro berappen. Goldig. South China Morning Post

Bei Cathay kommt das Eis weg

Die chinesische Airline filzt ihre Mitarbeiter künftig bei Zufallskontrollen, damit die mittlerweile millionenschweren Diebstähle aufhören. Gegen besonders gieriges Personal geht Cathay Pacific bereits gerichtlich vor. Erstaunlich ist, dass zu den meist geklauten Dingen im Flugzeug neben Champagner und Besteck auch Eiscreme gehört. Aerotelegraph

Endstation Alexanderplatz

Alles ist besser als der TXL-Bus der BVG. Zu diesem vernichtenden Urteil kommt die "Berliner Morgenpost" in einer Reportage rund um die sich täglich wiederholenden Rollkoffer-Kämpfe um die besten Plätze im stets überfüllten Bus vom Flughafen Tegel zum Alexanderplatz. Wer eine Halteschlaufe ergattert, darf sich schon zu den Gewinnern zählen. Denn auf den folgenden 14 Haltestellen wird der Bus nicht leerer. Berliner Morgenpost

Joko sagt "Traumschiff" ahoi

Es klingt wie ein Aprilscherz. Aber das ZDF kündigt wirklich an, dass TV-Moderator Joko Winterscheidt zusammen mit Sarah Lombardi an Bord gehen wird. Als wäre das nicht schon seltsam genug, feiert bei dieser Karibik-Kreuzfahrt auch noch Florian Silbereisen seine Premiere als Traumschiff-Kapitän. Es geht auf der "Amadea" unter anderem nach Antigua und Kolumbien, Ausstrahlung ist für Weihnachten geplant. Meedia

Fremdschäm-Kampagne

Die Europäische Flugsicherheitsagentur EASA hat unter dem Hashtag #notonmyflight eine Kampagne zum Thema ausrastende Passagiere gestartet, inklusive witzigem Clip für ein ernstes Anliegen. Darin kommen die schlimmsten Typen an Fluggästen vor – der Toilettenraucher, die rücksichtslose Luxustussi und der besoffene Sitznachbar. Travelnews

Clevere Gepäcksparer

Weil sich eine britische Passagierin so über die selbst verschuldeten vier Kilo "Übergewicht" ärgerte, Zusatzkosten rund 75 Euro, griff sie zu einer simplen Maßnahme. Sie zog einfach so lange Klamotten übereinander an, bis das Gepäckstück wieder als aufschlagfrei durchging. Frei nach dem Motto "Was nicht passt, wird passend gemacht" hat die junge Mutter ein Vorher-Nachher-Foto von sich gepostet. Ladbible

Shit happens!

Maddie Peters ist Stewardess bei American Airlines und hatte bereits vier Jahre Service über den Wolken hinter sich, als ihr erstmals ein Stolperer mit vollen Händen passierte. Ein Passagier stoppte abrupt, sie lief auf und die Getränke ergossen sich zur Hälfte auf sie selbst und einen sitzenden Gast. Wie Peters dann feststellen musste, nicht irgendein Passagier, sondern der Chef der Airline. "Habe ich noch einen Job?", war ihr erster Gedanke. Doch wie sie postete, zeigte sich Doug Parker entspannt, und es gab sogar ein gemeinsames Foto für Instagram. Aerotelegraph

Messi goes Malle

Der Starkicker vom FC Barcelona hat seinen Ausflug in die Tourismusbranche verlängert und sein drittes Hotel gekauft. Nach Sitges und Ibiza ist nun Mallorca dran. Wie lokale Medien berichten, hat das Vier-Sterne-Haus Sea Sun Fona in S'Illot an der Ostküste den Besitzer gewechselt. Das stylishe Messi-Hotel hat 98 Zimmer, eine Terrasse mit Meerblick und eröffnet am 2. Mai zum Beginn der Hochsaison. Travelbook

Expi-Betrügerin abgestraft

Eine englische Reisebüromitarbeiterin stand vor Gericht, weil sie gefälschte Rückerstattungen an Kunden von Thomas Cook ausstellte und sich selbst das Geld überwies. Als rund 3.500 Euro zusammengekommen waren, buchte die Reiseverkäuferin sich selbst einen Luxusurlaub. Das flog auf und nun muss sie 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, natürlich unbezahlt. The Argus

Versailles-Rave

Dass auf dem Platz vor dem berühmten Pariser Schloss des Sonnenkönigs im Sommer eine Techno-Party steigen wird, ist eine Überraschung. Die Macher von "Versailles Electro" dürfen sogar auf der offiziellen Seite des Renaissance-Schlosses für ihr Event werben und tauschen für einen Abend den Club gegen den Platz vor dem Spiegelsaal ein. Travelbook