FTI
11. Juli 2019 | 10:38 Uhr
Teilen
Mailen

Im Juni wächst nur der Online-Vertrieb

Das Last-Minute-Geschäft hat im Juni zwar angezogen, davon konnte allerdings nur der Online-Vertrieb profitieren. Ein Umsatzplus von 16 Prozent auf den Reiseportalen und ein Minus von vier Prozent in den stationären Reisebüros ergeben sommerliche Mehrumsätze in Höhe von gerade mal zwei Prozent total, so das touristische Handelspanel Travel Insights, das Travel Data + Analytics von der GfK übernommen hat.

Icon Trend

Gut 1,2 Milliarden Euro haben die Deutschen im abgelaufenen Buchungsmonat Juni für ihre im Reisebüro oder online gebuchten Urlaubsreisen ausgegeben. Mit knapp zwei Dritteln des Monatsumsatzes steht unverändert der Sommerurlaub im Fokus der Kunden. Dabei konnten vor allem kurzfristig gebuchte Reisen umsatzanteilig zulegen. Jeder dritte Euro entfiel im Juni auf Urlaubsbuchungen mit kurzfristiger Abreise im Juni oder Juli.  

Erst 80 Prozent der Sommerbuchungen im Kasten

Insgesamt liegen die erzielten Sommerumsätze im Juni zwar zwei Prozent über Vorjahr, an der kumulierten Sommerbilanz ändert dies jedoch nichts: Wie im Vormonat weist die aktuelle Sommersaison im Vergleich zum guten Vorjahressommer allerdings ein Minus von zwei Prozent auf. Aktuell sind 81 Prozent der Sommerbuchungen des Vorjahres erreicht – vor einem Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt bereits 91 Prozent, also deutlich mehr.

Wie viel noch aufzuholen ist, wird in diesem Jahr das Kurzfristgeschäft in den kommenden Buchungsmonaten entscheiden. Nach einem heißen Juni könnte die derzeitige Wetterlage mit deutlich kühleren Temperaturen die Last-Minute-Buchungen jedoch durchaus noch einmal ankurbeln, so die Marktforscher.

Zahlen von 2000 Reisebüros repräsentativ

Das touristische Handelspanel Travel Insights, das Travel Data + Analytics von GfK übernommen hat, basiert auf den Buchungsdaten von rund 2.000 Reisebüros, die den stationären Vertrieb in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden im Online-Bereich die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale und der Reiseveranstalter erfasst.

Anzeige