30. Juli 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Hitzewelle kostete Reisebüros Geschäft

Fast 80 Prozent der rund 350 Reisebüros, die an einer Umfrage für Counter vor9 teilnahmen, verzeichneten während der heißen Tage der vergangenen Woche weniger Kundenverkehr als normalerweise. Zwölf Prozent erklärten, die Hitze wirke sich nicht auf das Geschäft aus.

Thermometer

Eine neue Studie sagt kräftig steigende Temperaturen in Europa voraus

Anzeige
Webinar

Ihre Webinar-Werbung in Counter vor9

Sie möchten die Reisebüros fit machen. Egal, ob für Ihre Destination oder Ihr Produkt. Bewerben Sie Ihr Webinar in Counter vor9. Sie erreichen mehr als 19.000 Reisebüromitarbeiter. Einfach kurze Mail an uns und profitieren Sie von unserer Sonderaktion. Details

„Weniger Anfragen, weniger Anrufe“, fasst ein Kommentar die Erkenntnis der meisten Reisebüros zusammen. Nur rund sechs Prozent der Umfrageteilnehmer verzeichneten ungeachtet der Witterung ein anziehendes Kurzfristgeschäft. Zehn Prozent erklärten, die Kunden buchten verstärkt von zu Hause und nutzten für ihre Anfragen das Telefon oder e-Mails. Stärkere Buchungseingänge für Urlaub in Deutschland verzeichnen gerade mal sechs Prozent der Befragten. In den Bundesländern, in denen sich die Sommerferien langsam dem Ende zuneigen, fiel die Hitzewelle laut mehreren Kommentaren in eine ohnehin schwächere Buchungsphase.

An der Umfrage zum Thema Hitzewelle beteiligten sich rund 350 Vertriebsprofis. Von ihnen wiesen sich 51 Prozent als Expedienten aus, 22 Prozent als Inhaber und 18 Prozent als Büroleiter. 

Anzeige Couner vor9