14. Juni 2019 | 07:36 Uhr
Teilen
Mailen

Böses Erwachen nach Ticketverkauf ohne Handynummer

Reisebüromann Augustinus Boots kann die Kritik an der TUI-Pflicht für eine Notfallnummer der Kunden nicht nachvollziehen. Denn nach einer juristischen Auseinandersetzung seines TUI Reisecenters im niedersächsischen Rotenburg mit einem Kunden geht bei ihm kein Ticket mehr ohne Handynummer über den Ladentisch.

Anzeige
Holiday Inn Algarve

Großes Algarve-Quiz: Mitmachen und Reise gewinnen!

Wollt ihr die Algarve, ihre Strände, ihre Kultur und Land und Leute kennenlernen? Dann nehmt jetzt an unserem Gewinnspiel teil. Unter den teilnehmenden Mitarbeitern von Reisebüros und Reiseveranstaltern verlosen wir eine einwöchige Flugreise inklusive Übernachtung im komfortablen Holiday Inn Algarve mit Frühstück für 2 Personen. Counter vor9

Ein Langzeitkunde des TUI Reisecenters, der immer wieder Flüge nach Mallorca buchte, wollte seine Handynummer nie angeben, erzählt Boots seine Geschichte. Und das, obwohl der Mann wusste, dass er jedes Mal 24 Stunden vor dem Rückflug wegen möglicher Flugänderungen nachfragen musste.

Dann passierte, was irgendwann passieren musste. „Wir als buchendes Büro erhielten eine Flugänderung für ihn.“ Der Rückflug ging früher. Doch der Kunde war nicht zu erreichen, auch nicht über seine Festnetznummer.

Der Kunde verpasste seinen Rückflug und kaufte ein neues Ticket. „Nach seiner Rückkehr verklagte er uns auf Schadensersatz, weil wir ihn nicht informiert hätten." Das Ganze endete in einem Vergleich. "Wir konnten zahlen“, ärgert sich Boots. „Seitdem machen wir keine Nur-Flugbuchungen mehr ohne Handynummer.“ Boots Fazit: „Datenschutz hin oder her, Richter und Anwälte denken anders!“

Anzeige Couner vor9