22. September 2017 | 11:00 Uhr
Teilen
Mailen

Was beim Ablassen von Kerosin passiert

Zwischen 2010 und 2016 haben Flugzeuge über Deutschland in 121 Fällen rund 3.590 Tonnen Treibstoff abgelassen, was nur in Notsituationen erlaubt ist, so die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen. Derzeit gebe es keine Erkenntnis über Schäden durch diese Maßnahme. Grundsätzlich könnte es Verunreinigungen von Grund- und Oberflächenwasser mit Auswirkungen auf die Trinkwassergewinnung geben. Allerdings würden die dafür relevanten Mengen an abgelassenem Sprit bei Weitem nicht erreicht. Spiegel

Anzeige