7. Januar 2017 | 10:00 Uhr
Teilen
Mailen

Das "Du" erobert die Arbeitswelt

Einer Studie zufolge duzt in Deutschland ein Drittel der Arbeitnehmer Kollegen und Vorgesetzte. Das soll flache Hierarchien schaffen. Doch die Arbeits- und Organisationspsychologin Eva Bamberg meint: "Das Duzen ist oftmals nur eine Verschleierung der Hierarchie.“ Unterschiedliche Interessen, etwa bezüglich Bezahlung, Arbeitszeiten oder Beförderung, gebe es nach wie vor. Und Arbeitspsychologe Tim Hagemann weiß: "Wenn das Verhalten der Führungskraft nicht zu der assoziierten Vertraulichkeit der persönlichen Anrede passt, ist das Duzen kontraproduktiv.“ Handelsblatt

Anzeige