4. April 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Reisen, die unterschätzte Freiheit

Die "Spiegel"-Autorin beschreibt in ihrem flammenden Plädoyer für das Reisen zwei Dinge, die der Coronavirus ihr genommen hat: Einerseits die Sicherheit, als Deutscher überall willkommen zu sein. Andererseits die für selbstverständlich gehaltene Freiheit, mal eben an jeden Ort der Welt zu kommen – und auch wieder nach Hause. Beides ist jetzt vorbei und niemand weiß, wann es diese Reisefreiheit wieder geben wird. Spiegel

Anzeige