13. Juni 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Die Odyssee einer Weltumsegelung

Eine vierköpfige Familie bekam zunächst von der Pandemie kaum etwa mit, bis sie in Indien des Hafens verwiesen wurde. Dann begann eine lange Reise mit Zwischenstation im ostafrikanischen Djibouti, wo sich die Reisenden mehr illegal als legal mit Proviant versorgten. Mittlerweile sind die Weltumsegler in Zypern angelangt, wo sie zwar vorerst unter Quarantäne stehen, aber immerhin mit allem versorgt sind. FAZ

Anzeige Riu