8. Mai 2019 | 14:30 Uhr
Teilen
Mailen

Thomas Cook lässt Provision im nächsten Jahr unverändert

Früher als bisher hat der Konzern seine Konditionen veröffentlicht. Im nächsten Geschäftsjahr ändere sich nichts, kündigt Vertriebschef Carsten Seeliger (Foto) an. Die Umsatzhürde zum Erreichen der zehn-Prozent-Marke liegt unverändert bei 175.000 Euro.

Seeliger Carsten

Kündigt das neue, alte Provisionsmodell erstmals schon im Mai an: Cook-Vertriebschef Carsten Seeliger

Anzeige
Webinar

Ihre Webinar-Werbung in Counter vor9

Sie möchten die Reisebüros fit machen. Egal, ob für Ihre Destination oder Ihr Produkt. Bewerben Sie Ihr Webinar in Counter vor9. Sie erreichen mehr als 19.000 Reisebüromitarbeiter. Einfach kurze Mail an uns und profitieren Sie von unserer Sonderaktion. Details

"Kontinuität und Verlässlichkeit" sollen sowohl die frühzeitige Veröffentlichung das Provisionsmodell selbst signalisieren, sagt Seeliger. Die Reisebüros erhielten so Planungssicherheit für Buchungen von Reisen im Winter 2019/20 und im Sommer 2020.

Wie gehabt zahlt Thomas Cook weiter für den Vertrieb der eigenen Hotelmarken ab der ersten Buchung eine erhöhte Einstiegsprovision von 10,5 Prozent. Dies gilt für die rund 200 Häuser der Marken Sentido, Smartline, Sun Connect, Sunprime, Sunwing, Casa Cook, Cook’s Club und Aldiana.

Unangetastet lässt der Konzern auch die Vertriebskonditionen für Öger Tours. Reisebüros erhalten ab einem Vorjahresumsatz von 20.000 Euro eine Provision von zehn Prozent auf alle Öger Tours-Buchungen, unabhängig davon, ob sie bei den übrigen Cook-Marken den Mindestumsatz erzielen. Das Provisionsmodell ist für ein Jahr gültig.

Anzeige Couner vor9