20. Oktober 2023 | 16:47 Uhr
Teilen
Mailen

Schmetterling feiert Unabhängigkeit auf Jahrestagung

Die Schmetterling-Jahrestagung stand unter dem Motto "Unabhängigkeit verbindet". Mit dem QTA-Austritt schlage die Kooperation ein neues Kapitel auf, jetzt sei sie "wirklich unabhängig", so Chefin Anya Müller-Eckert (rechts). CEO Ömer Karaca (links) fordert von Veranstaltern mehr Flexibilität, aber auch Reisebüros müssten sich bewegen.

Karaca Müller-Eckert

Das Schmetterling-Führungsteam mit Ömer Karaca und Anya Müller-Eckert feiert "Unabhängigkeitstag"

Anzeige

Mitmachen und Reise nach Malta gewinnen

Malta und Counter vor9 verlosen im Rahmen der Themenwoche eine Reise zur Mittelmeerinsel. Reisebüromitarbeiter müssen nur vier Fragen zu Malta richtig beantworten, um zu gewinnen. Infos dazu gibt's gleich hier. Counter vor9

Der Einladung an die türkische Ägäis waren rund 500 Touristiker gefolgt, darunter 390 Reiseverkäufer. Mit dabei im Hotel Sunis Efes Palace nahe Izmir sind 60 Leistungsträger, die sich auf einer Reisemesse und in Workshops den Counter-Profis präsentieren.

„Veränderungen sind nicht immer einfach und auch wir Schmetterlinge haben uns in 50 Jahren verändert“, sagte Müller-Eckert in ihrer Begrüßungsrede. Die Führung des Unternehmens teilt sich die Tochter des Gründers Willi Müller mit CEO Ömer Karaca. "Seit über 20 Jahren sind wir Teil der QTA; diese Allianz hat uns viele Jahre als starke Gemeinschaft mitgenommen und geprägt, aber die Zeiten ändern sich."

„Jetzt sind wir wirklich unabhängig“

Die Entscheidung, die QTA zu verlassen und auszutreten, sei dem Führungsduo nicht leichtgefallen. Es wurden laut Müller-Eckert viele Gespräche geführt, auch mit Mitarbeitern und dem Schmetterling Reisebürobeirat. Doch am Ende überwogen die Vorteile, sagt sie weiter. "Ich bin überzeugt, dass der Austritt der absolut richtige Weg ist", so Müller-Eckert: "Denn jetzt sind wir wirklich unabhängig." Das überwiegend positive Feedback gebe ihnen Recht.

Das funktioniere natürlich nur mit Leistungsträgern als Partnern an der Seite, die zum einen die richtigen Produkte liefern. Zum anderen wünsche sich Schmetterling als starke Kooperation von den Veranstaltern "einzigartige Konditionen". Mit dieser Forderung im Hinblick auf die derzeit laufenden Verhandlungen für das neue Geschäftsjahr schließt die geschäftsführende Gesellschafterin ihre Begrüßungsrede.

Keine Nachteile durch den QTA-Austritt

CEO Ömer Karaca führt künftig die Verhandlungen mit Veranstaltern und betont, dass die Mitglieder nach dem Austritt aus der QTA keinen Schaden erleiden und auch keine schlechteren Konditionen erhalten werden. Bis Ende November sollen die Gespräche abgeschlossen sein und er nimmt vorweg, dass sie gut laufen: "Liebe Veranstalter, vielen Dank für Ihr Vertrauen", sagte er. 

Was es bei Schmetterling nicht geben werde, sei eine Unterteilung der Reiseverkäufer in Kategorien, nach Größe und Umsatz. "Für uns ist der Vertrieb nicht teilbar, wir suchen eine Lösung, mit der alle gut leben können." Die Reisebranche befinde sich in einem Wandel, die Kunden seien heute viel informierter und hätten eine sehr hohe Erwartung an die Beratung im Reisebüro. Um das leisten zu können, bedürfe es moderner Lösungen und stärkerer Digitalisierung.

Karaca fordert mehr Flexibilität von Veranstaltern

"Wir müssen in der Folge die Vermarktung an die Kundenbedürfnisse anpassen, dafür benötigen wir von den Veranstaltern flexible Agenturverträge", sagt der CEO der Kooperation. Denn die Grenzen zwischen stationärem Vertrieb und Online-Reisebüro verschwimmen. "Wir bei Schmetterling reden nicht mehr vom stationären Vertrieb, den gibt es nicht mehr." Man könne von einem hybriden Vertrieb sprechen, denn "der Reisevertrieb wird künftig da unterwegs sein, wo der Kunde ist – im Internet. Darum brauchen wir Lösungen, die ohne NTOs funktionieren". (Anmerkung der Redaktion: NTO steht für non traditional outlets).

Karaca spielt damit auf die Agenturverträge mancher Veranstalter an, die bei den Konditionen immer noch zwischen stationärem und Online-Vertrieb unterscheiden, beziehungsweise den Online-Umsatz des nicht-stationären Vertriebs mit schlechteren Konditionen abspeisen. Das Modell sei überholt. Aber auch die Expis sollten sich "gewaltig bewegen", so Karaca. Die Reisebüros müssten den Veranstaltern nun beweisen, dass sie verlässliche Partner sind und den gewährten Vertrauensvorschuss verdienen.

Sabine Schreiber-Berger

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9