12. Februar 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

QTA-Chef fordert staatliche Urlaubsgutscheine

Thomas Bösl (Foto), Sprecher der Allianz der Reisebürokooperationen QTA, bringt eine neue Idee für die wirtschaftliche Unterstützung der Reisebranche ins Gespräch: Staatliche Urlaubs-Gutscheine für die „Helden der Corona-Pandemie“ wie Pflegekräfte und Familien im Homeoffice für später, wenn wieder gereist werden darf.

Bösl Thomas

200 Euro Zuschuss pro Erwachsenem zu Sommerurlaub fordert Thomas Bösl

Anzeige
Visit Estonia

Jetzt mitmachen und Estland-Reise für zwei gewinnen!

Waren Sie schon einmal in Estland? Dann wird es aber Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Estland gibt Ihnen die Chance dazu. Denn der Hauptpreis ist eine Reise nach Estland für zwei Personen. Dazu verlost Visit Estonia lustige Tierschlafmasken. Um zu gewinnen, müssen Sie nur eine Frage richtig beantworten. Counter vor9

"In dieser wirtschaftlichen und emotionalen Stresssituation ist es ein unverzeihbarer Fehler, immer wieder Öl ins Feuer zu gießen", kritisiert Bösl Aussagen prominenter Politiker. "Mandatsträger müssen endlich aufhören, sich in der extrem angespannten finanziellen Situation mit kaum fundierten Reisewarnungen und unqualifizierten Statements zu überbieten." Erforderlich seien viel mehr konstruktive Hilfen.

So fordert er Urlaubsschecks aus der Staatskasse, mit denen die Arbeit von systemrelevanten Berufsgruppen wie Pflegekräfte und Ärzte, Erzieher sowie Mitarbeiter in Supermärkten honoriert würden. Zugleich sollten Leistungen von Familien mit Kindern und Homeschooling belohnt werden. Konkret: Bösl will einen Zuschuss zum Sommerurlaub von 200 Euro pro Erwachsenem und 100 Euro pro Kind für alle Buchungen ins In- und Ausland im Reisebüro. 

Anzeige