23. November 2022 | 15:20 Uhr
Teilen
Mailen

Podcast: Was 2023 auf die Reisebranche zukommt

Worauf muss sich die Reisebranche angesichts Inflation, hoher Energiepreise, einer labilen weltweiten Sicherheitslage und des Chaos-Sommers 2022 für das nächste Jahr einstellen? Darüber sprechen wir im Reise vor9 Podcast mit Torsten Kirstges, Professor für BWL, Marketing und Tourismuswirtschaft an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

Kirstges Torsten

Torsten Kirstges ist Professor für BWL, Marketing und Tourismuswirtschaft

Anzeige

Explora Journeys Talk: Alles über den neuen Kreuzfahrtluxus

Was Sie schon immer über Explora Journeys wissen wollten, das erfahren Sie im 30-Minuten-Talk von Counter vor9 mit Francisco Sanchez (links) und Daniel Zink (rechts). Am Mittwoch, 14. Dezember, 11 Uhr. Und zu gewinnen gibt es auch was: eine Nacht in Hamburg mit Schiffsbesichtigung für zwei. Jetzt hier kostenlos anmelden!

Die steigenden Preise für Energie werden die Reisebudgets von Menschen mit geringeren Einkommen im kommenden Jahr schrumpfen lassen, sagt Kirstges im Gespräch mit Reise vor9. Darunter dürfte die Nachfrage nach weniger hochwertigen Reisen ebenso leiden wie die Nachfrage nach klassischen Zweit- oder Drittreisen, wie zum Beispiel Städtereisen mit Musical-Besuch.

Auch von einem erfolgreichen Winter für die europäischen Skiregionen ist der Experte keineswegs überzeugt. Weil sich in diesem Segment sowohl der Hotelaufenthalt als auch Skipässe und die Verpflegung vor Ort verteuere, ergebe sich ein mehrfacher Inflationseffekt.

Attraktivität der Branche nimmt ab

Zudem leide die Reisebranche unter einer sinkenden Attraktivität, sowohl bei der Kundschaft als auch in ihrer Rolle als Arbeitgeber, so Kirstges. Der Mangel an Fachkräften treffe auf ein verhaltenes Interesse an touristischen Jobs. Das spürten auch die touristischen Ausbildungsgänge an den Hochschulen. Wer sich überhaupt bewerbe, stelle zudem hohe Ansprüche an potenzielle Arbeitgeber, weil der Arbeitsmarkt dies aktuell hergebe.

Mit Blick auf das Verhältnis zwischen Reisebüros und Veranstaltern fordert der Hochschullehrer eine Abkehr von prozentbasierten Provisionsmodellen, weil sie den Aufwand und damit die Prozess- und Personalkosten für die Vermittlung und Bearbeitung von Reisen nicht adäquat abdeckten. So könnten Reisebüros heute mit teuren, aber leicht zu verkaufenden Reisen ordentlich Geld verdienen, während der Verkauf günstigerer, aber beratungsintensiver Produkte die Kosten oft nicht abdecke. Wie er sich ein gerechteres Vergütungsmodell vorstellt, erläutert Kirstges im Reise vor9 Podcast.

Christian Schmicke

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden

Sollte der Webplayer auf dieser Seite nicht funktionieren, klicken Sie einfach auf diesen Link: https://reisevor9.podigee.io/334-new-episode

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige TN-Deutschland
Anzeige Reise vor9