14. Juni 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Die Aufholjagd am Counter hat laut Reisebürospiegel begonnen

Der Tats-Reisebürospiegel, für den die Daten von 2.500 Agenturen ausgewertet werden, zeigt im Mai eine deutliche Erholung zu den Vorjahreszahlen. Kumuliert liegen die Umsätze trotzdem noch weit unter 2020. Zudem stiftet die Mai-Statistik des IT-Dienstleisters Verwirrung.

Reisebüro Maske Expedient Kunde Beratung Foto iStock ninelutsk.jpg

Im Reisebüro geht wieder was, aber kumuliert liegen die Umsätze noch weit unter dem Vorjahr

Laut Tats ist der Gesamtumsatz der angeschlossenen Reisebüros im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 294 Prozent gestiegen. Die einzelnen Segmente, aus denen sich dieser Gesamtumsatz zusammensetzt, liegen jedoch mit ihrem Zuwachs alle darunter: der touristische Umsatz stieg demnach um um 247 Prozent, der Flugumsatz um 196 Prozent und die sonstigen Umsätze um 109 Prozent.

Wie das Plus beim Gesamtumsatz höher ausfallen kann, als der Durchschnitt der drei Segmente, erscheint widersprüchlich. Deshalb hat Counter vor9 hat bei Tats nachgefragt. Die Antwort:

"Generell ist die Anzahl der Büros, die im Reisebürospiegel enthalten sind, immer unterschiedlich, denn durch monatliche Zu- und Abgänge, bedingt durch Schließungen, Neueröffnungen, Insolvenzen etc., verändert sich der Kundenbestand, aber es sind immer Büros enthalten, die ein vollständiges Vorjahr zum Vergleich haben.

Aufgrund pandemie-bedingter, vorübergehender Büroschließungen können hier aber auch Reisebüros enthalten sein, die im Mai letztes Jahr in der einen oder anderen Sparte keinen, sehr wenig oder einen Minusumsatz hatten und diesen Mai dann dort wieder massive Buchungen zu verzeichnen haben. Je nach Gewichtung der unterschiedlichen Sparten/Säulen, wirkt sich das dann auch auf die Säule für den Gesamtumsatz aus oder eben nicht."

Kumulierte Zahlen weiter deutlich unter Vorjahr

Die kumulierten abgerechneten Umsätze von Januar bis Mai enthalten dagegen keine Unstimmigkeiten und zeigen, dass die Aufholjagd in den Reisebüros gerade erst begonnen hat. Denn hier lag der Gesamtumsatz 70 Prozent unter Vorjahr, nur zehn Prozentpunkte besser als vor vier Wochen. Die Touristik hing 80 Prozent zurück, der Flugticketverkauf 71 Prozent und die sonstigen Umsätze 40 Prozent.

Ein ähnliche Bild liefert der touristische Auftragsbestand, also inklusive der Buchungen bis Oktober, die noch nicht voll bezahlt sind. Hier brachte der Mai ein Plus von 178 Prozent. Der Buchungsstand insgesamt liegt aber noch 69 Prozent unter den schon schwachen Vorjahreszahlen.

Tats ist ein Backoffice-Dienstleister der Tourismusbranche. Für den monatlichen Reisebürospiegel werden die Buchungs- und Buchhaltungsdaten von rund 2.500 angeschlossenen Reisebüros erfasst.

Anzeige