31. Januar 2022 | 14:49 Uhr
Teilen
Mailen

Buchungsplus zur Jahreswende weckt Hoffnungen

Die Umsätze im deutschen Reisevertrieb lagen im Dezember bei 55 Prozent dessen, was vor Corona im Dezember 2019 gebucht wurde. Zum Jahresende hätten die Buchungen von Urlaubsreisen Fahrt aufgenommen, zeigen die Daten der Marktforscher von Travel Data & Analytics (TDA). Im Januar deutet sich eine weitere Besserung an.

TDA Dez 2021 Foto Travel Data + Analytics

Die Marktforscher von Travel Data & Analytics legen die Auswertung der Buchungen im Dezember vor

Kumuliert bleiben laut TDA die laufende Wintersaison und die kommende Sommersaison etwa auf dem Niveau des Vormonats. Doch die Marktforscher haben auch gute Nachrichten, denn der klassische Januar-Anstieg kehrt in diesem Jahr zurück – auch wenn die Umsätze das Vor-Corona-Niveau noch nicht wieder erreichen. Ab Ende Dezember zogen die Urlaubsreisebuchungen deutlich an. Die allein in den ersten zwei Januar-Wochen 2022 im Reisevertrieb erzielten Neubuchungsumsätze übertreffen die des gesamten Dezembers bereits deutlich.

Saisonbilanzen mit Buchungsstand Ende Dezember

Die Wintersaison weist im Vergleich zur noch gänzlich von Corona unbeeinflussten Wintersaison 2018/19 einen Rückstand in Höhe von 46 Prozent auf. Die Saison 2019/20 war im Frühjahr 2020 zu Beginn der Pandemie bereits von massiven Einbußen gekennzeichnet, weshalb sie sich als Vergleichsgröße nicht mehr eignet. Im abgelaufenen Buchungsmonat Dezember entfielen 43 Prozent des Umsatzes noch auf die winterlichen Reisemonate bis April. Angesichts steigender Inzidenzen und zunehmender Reisewarnungen erweise sich ein erstaunlich hoher Anteil der Bundesbürger als dennoch reisewillig, so die Marktforscher.

Der diesjährige Sommerurlaub rückt zunehmend in den Fokus der Bundesbürger. Sommerurlaub stand im Dezember für 52 Prozent des Buchungsumsatzes und kletterte bis Mitte Januar bereits auf umsatzanteilig 64 Prozent. Kumuliert erreichten in Reisebüros sowie auf den Websites der Veranstalter und OTAs gebuchte Sommerreisen aber erst die Hälfte des Vor-Corona-Umsatzes 2019.

Januar-Nachfrage auf hohem Niveau

Für eine Verbesserung waren die Buchungsumsätze im Dezember insgesamt zu schwach ausgefallen, so die Marktforscher. Der Vorjahressommer 2021 wird sichtlich übertroffen, denn im Lockdown Anfang vergangenen Jahres wurden kaum Urlaubsreisen gebucht. Hoffnung macht laut TDA das Buchungsaufkommen in den ersten Januar-Wochen diesen Jahres. Der typische Buchungsanstieg im Januar kehrt zurück. Die gebuchten Urlaubsreiseumsätze erreichen in den ersten drei Wochen zwar noch nicht das Niveau des Januars 2020, sondern erst zwei Drittel davon; aber sie steigen von Woche zu Woche an.

TDA Travel Intelligence basiert auf den Buchungsdaten von rund 1.750 Reisebüros, die den stationären Vertrieb in Deutschland repräsentativ abbilden. Zusätzlich werden die Buchungsdaten der klassischen Reiseportale und der Webseiten der Reiseveranstalter erfasst.

Anzeige Universal