16. April 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Schneller als die Polizei erlaubt

Ein Paar aus Australien hat Urlaubsfotos auf Facebook gepostet. Ein paar Tage später stand die Polizei vor der Tür, stellte einen Strafzettel über rund tausend Euro aus und war schwupps wieder weg. Das Vergehen: Der Besuch des Urlaubsortes Lakes Entrance sei ein Verstoß gegen die Corona-Ausgangssperre. Doch das Knöllchen war unangemessen, denn die Fotos stammten aus dem Vorjahr und das Paar hatte erst jetzt Geo-Tags gesetzt, so dass die Polizei annahm, die Bilder seien aktuell. Reisereporter