26. Oktober 2016 | 11:00 Uhr
Teilen
Mailen

Airline muss bei Gewitter-Verspätung entschädigen

Unwetter sind keine außergewöhnlichen Umstände. Fluggesellschaften müssten stets damit rechnen, so das Amtsgericht Köln. In dem verhandelten Fall werden als Ausgleichszahlung bis zu 600 Euro fällig. Der Zubringer aus Wien verspätete sich und in Frankfurt war deshalb der Anschluss nach Singapur weg. Focus

Anzeige