18. Juni 2018 | 12:31 Uhr
Teilen
Mailen

Inlandsflieger bleiben auf Kuba am Boden

Die Meldungen zu der Frage, ob die staatliche kubanische Fluggesellschaft Cubana auf inlandsstrecken überhaupt noch fliegt, sind widersprüchlich. Das Flugportal "Aerotelegraph"  berichtet unter Berufung auf die Nachrichtenseite "14 Medio", die Fluggesellschaft habe alle Inlandsflüge eingestellt. Daran werde sich wohl bis mindestens September nichts ändern, heißt es dort. Noch gebe es kein bestätigtes Datum für die Wiederaufnahme der Inlandsflüge, wird ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft zitiert. Offizielle kubanische Quellien hatten dagegen lediglich von einer "Anpassung" der Flugpläne gesprochen, wenngleich auch sie einräumten, dass es dem Carrier an Flugzeugen und Ersatzteilen fehle. So heißt es auf der Website "Cubadebate", komplett gestrichen seien die Flüge Camagüey, Moa, Manzanillo, Bayamo y Guantánamo. Dagegen werde die Zahl der Verbindungen zwischen der Hauptstadt Havanna und Nueva Gerona sowie nach Santiago de Cuba und Holguin nur reduziert. Passagieren, die ein Ticket für die betroffenen Verbindungen gebucht hätten, würden die Kosten erstattet, heißt es. 

Anzeige
Explora

Luxus und Lifestyle im Mittelmeer mit der EXPLORA I

Senden Sie Ihre Luxuskunden im Mittelmeer auf eine äußere und innere Reise mit der EXPLORA I und dem Ocean State of Mind. Bei Neubuchung bis 31.07.2024 gibt es die Ocean Terrace und Grand Ocean Terrace Suiten zu Vorzugskonditionen oder bei Buchung eines Penthouses ein um eine Kategorie kostenfreies Upgrade. Verkaufsinfos und Anschreiben

Veranstalter vertrauen lieber auf Busse. Bei den deutschen Reiseveranstaltern sorgen die gravierenden Probleme bei Cubana de Aviacion nicht für größeren Anpassungsbedarf, erklären diese übereinstimmend. Denn schon vor dem Unglück vom 18. Mai, bei dem eine Maschine der Gesellschaft kurz nach dem Start in Havanna abgestürzt war und 112 Menschen starben, setzten sie bei ihren Rundreisen überwiegend auf den Transport über Land. So heißt es von Tui auf Anfrage, man biete nur eine einzige Rundreise an, die einen Inlandsflug beinhalte. Bei dieser biete man den Kunden Umbuchungen an. Thomas Cook erklärt, bereits vor zwei Jahren habe man alle Rundreisen überarbeitet und Inlandsflüge bis auf eine Rundreise durch Busfahrten ersetzt. Dadurch hätten sich die Rundreisen um ein bis zwei Tage verlängert, um den Kunden weiterhin alle wichtigen Sehenswürdigkeiten anbieten zu können. Bei der verbleibenden Reise mit Inlandsflug habe man „bisher keine Informationen, dass diese durch den Ausfall des Inlandsfluges betroffen wäre. DER Touristik arbeitet nach eigener Aussage bei den meisten Rundreisen, auf denen Flugtransfers stattfinden, mit der italienischen Gesellschaft Blue Panorama zusammen. Die „Höhepunkte-Rundreisen würdenmit  Aero Gaviota abgewickelt, die zu dem gleichnamigen staatlichen Tourismusunternehmen gehört.

 

Anzeige