2. Januar 2017 | 11:38 Uhr
Teilen
Mailen

Balearen-Regierung will private Zimmervermietung verbieten

Nach Informationen der Zeitung "Ultima Hora" soll ein Gesetz den Einwohnern der spanischen Inselgruppe die Vermietung einzelner Zimmer ihrer Wohnungen an Touristen künftig untersagen. Die Einhaltung von Qualitätsstandards könne bei derartigen Angeboten nicht angemessen überprüft werden, heißt es zur Begründung aus dem Tourismusministerium. Neben dem Qualitätsargument liegt der Grund für den Vorstoß vor allem in der Absicht, die Zahl touristischer Unterkünfte auf den Inseln zu begrenzen. Zudem soll auf diese Weise die anhaltende Debatte über die illegale Vermietung von Ferienunterkünften beendet werden. Weiterhin erlaubt soll laut der spanischen Tageszeitung die Vermietung ganzer Unterkünfte an Urlauber sein. Diese müssen allerdings angemeldet werden und eine Reihe von Qualitätsanforderungen erfüllen. Auch die dauerhafte Vermietung einzelner Zimmer, etwa bei Wohngemeinschaften, bliebe möglich, wenn sich der Gesetzentwurf durchsetzt.

Wie groß die Zahl touristischer Zimmervermietungen über Portale wie Airbnb, die von dem Verbot betroffen wären, tatsächlich ist, weiß das Ministerium nicht. Es werde nicht leicht sein, alle Fälle herauszufiltern, aber die Behörden wollten ihre "Kräfte intensiv für verstärkte Kontrollen bündeln", kündigt Tourismus-Generaldirektorin Pilar Carbonell an.

Anzeige
Anzeige