19. Juni 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Die besondere Geschichte der belgischen Zinkminen von Kelmis

Der Zink-Boom des frühen 19. Jahrhunderts bescherte dem belgischen Städtchen Kelmis, nahe der deutschen Grenze, eine absonderliche Geschichte. Im Streit um zwölf Erzgruben entstand ein dreieinhalb Quadratkilometer großer Kleinststaat, der als neutrales Gebiet von den Niederlanden und Preußen gemeinsam verwaltet wurde. Mit den Arbeitern ließen sich hier Schmuggler, Gauner und Glücksritter nieder. Heute können Besucher die abenteuerliche Geschichte der Region auf geführten Touren erleben. FAZ 

Anzeige