15. Juli 2021 | 16:53 Uhr
Teilen
Mailen

TUI behält Provisionsmodell bei

TUI lässt bei den Provisionen bis auf ein paar Kleinigkeiten alles beim Alten: Der L‘tur-Umsatz zählt nun im gesamten Geschäftsjahr 2021/22 zum TUI-Gesamtumsatz, ebenso wie die Verkäufe von TUI Experiences. Für Flugzusatzleistungen wird ein niedrigerer Zielumsatz angesetzt.

Euro Geldscheine gruen Foto iStock peterschreiber.media

TUI lässt das Provisionsmodell unverändert

Anzeige

Virtueller Fam Trip nach Neuseeland

Von Auckland bis nach Fiordland - Ab dem 29. September kannst du Neuseelands einzigartige Vielfalt über 4 Episoden aus der „Ich-Perspektive“ kennenlernen. Für je 10 Teilnehmer pflanzen wir einen heimischen Baum in Neuseleand. Melde dich hier an 

Man wolle den Reisebüros Planungssicherheit für 2021/22 geben, erklärten CCO Huberst Kluske und Vertriebsdirektor Peter Wittmann. Deswegen gibt es kaum Veränderungen. Eine kleine: Der Zielumsatz bei den TUI-Flugzusatzleistungen llegt nun bei 2.000 Euro; dafür gibt es 0,05 Prozent obendrauf. Bei einem Umsatz von 4.000 Euro sind es 0,1 Prozent und bei einem Zielumsatz pro Produktbaustein von 6.500 Euro 0,15 Prozent. Im Hinblick auf Neuigkeiten ist das alles.

Größere Veränderungen hatte TUI vor einem Jahr angekündigt. So sank damals die Umsatzhürde, um die Grundprovision von zehn Prozent zu erreichen, von 225.000 auf 150.000 Euro. Die Umsätze mit TUI Cruises, die bisher in die Berechnung des Gesamtumsatzes einbezogen worden waren, fielen zugleich raus.

Und an die Stelle von "TUI Value" rückte "TUI Stars". Dabei handelt es sich um Produkte, für die bis zu zwei Prozent Zusatzprovision gezahlt werden. Das könnten Reisen sein, bei denen TUI Risikokapazitäten eingekauft habe oder Termine, an denen die Auslastung verbesserungsfähig ist. Außerdem fallen die Kleingruppenreisen von Gebeco in diese Kategorie. Diese Produkte sind im Buchungssystem Iris plus als solche ausgewiesen.

Anzeige