8. Mai 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

DRV-Projektgruppe sieht Fortschritte bei neuer Buchungslogik

Das Projekt der Erweiterung des touristischen Datenstandards um eine neue Buchungslogik, an dem die Technikanbieter Amadeus, Bewotec und Traffics unter Federführung des DRV arbeiten, kommt nach Einschätzung des Verbandes gut voran. Über eine Schnittstellen-Beschreibung sei es nun möglich, Pauschalreisen direkt aus der Ergebnisliste in eine Buchung zu übernehmen, heißt es in einer Erklärung.

Anzeige

Mitmachen und Südaustralien-Goodies gewinnen!

Ein kleiner Vorgeschmack auf Südaustralien gefällig? Beantwortet einfach zwei Fragen über den Bundesstaat und gewinnt mit etwas Glück eines der fünf Goodie-Pakete der South Australia Tourist Commission. Zu den Fragen geht's hier lang: Counter vor9

Hinter dem Projektnamen "STRING" für Standard Reservation Interface Next Generation verbirgt sich die Zielsetzung, Reisebüros automatisierte Buchungen direkt aus der Such-Ergebnisliste im Reservierungssystem zu ermöglichen. Das Buchen von Pauschalreisen soll künftig mit weniger "Handarbeit" am Counter verbunden sein, das Suchen und Buchen werde dann in einem Schritt ohne zusätzlichen Aufwand erfolgen, kündigt der DRV an. Der Projektgruppe gehören die IT-Dienstleister Amadeus, Bewotec und Traffics an. Es gelte, "mit neuen Schnittstellen-Beschreibungen auf Basis des modernen XML-Standards, sogenannte XSD-Schemata, die automatisierte Buchung direkt aus der Such-Ergebnisliste im Reservierungssystem zu ermöglichen", teilt der DRV mit.

Bislang ist lediglich die passgenaue Suche im System möglich, während die Datenübergabe in das Reservierungssystem für die Buchung der ausgewählten Reise manuelle Ergänzungen erfordert. Als "wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur automatisierten Buchung" werde es nun über eine Schnittstellenbeschreibung möglich, eine Pauschalreise direkt aus der Ergebnisliste in eine Buchung zu übernehmen und an die teilnehmenden Systeme der Veranstalter zu senden.

Neue Funktionen zur Nachbearbeitung und Darstellung

Neben der Weiterentwicklung der ersten Schnittstellenversion sollen auch die Funktionalitäten rund um die Darstellung und Nachbearbeitung von Aufträgen neu gestaltet werden. Ein wichtiges Element seien dabei erweiterte Suchkriterien, die den Reiseverkäufern das Wiederauffinden getätigter Buchungen erleichtern sollen. Auch für die in der Branche oft unterschiedlich interpretierten Funktionen zu Umbuchung, Teilstorno und Vollstorno soll "STRING" neue Ansätze bringen. Auch die Einbindung von Reiseversicherungen solle zeitnah erfolgen, kündigt Projektleiter Michael Althoff an.

In einem weiteren Abschnitt will sich das "STRING"-Projektteam mit der Erweiterung der Pauschalreise-Funktionen auf das Kreuzfahrtsegment befassen sowie Suchfunktionen innerhalb der Buchungsstrecke umsetzen, falls gewünschte Angebote nicht verfügbar sein sollten. Ab der zweiten Jahreshälfte soll zudem ein Entwurf für ein neues Frontend zur Nutzung der "STRING"-Buchungsfunktionen durch Reisebüro-Mitarbeiter und Endkunden entworfen werden.

Anzeige