FTI
29. Juni 2020 | 16:25 Uhr
Teilen
Mailen

Studie sagt dauerhaft weniger Geschäftsreisen voraus

Laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Ifo Instituts halten es 57 Prozent der deutschen Unternehmen für wahrscheinlich, dass sie ihre Geschäftsreisen als Folge der Coronakrise dauerhaft einschränken.

Business Traveller

Geschäftsreisen werden dauerhaft weniger, vermutet das Ifo Institut

„Die Folgen der Coronakrise werden manche Branchen noch sehr lange begleiten, so Fluggesellschaften, Bahnen, Hotels und Restaurants“, sagt Ifo-Forscher Stefan Sauer. Ausgeprägt sei die Neigung, künftig weniger Geschäftsreisen zu unternehmen, etwa bei der Industrie mit 64 Prozent, gefolgt von den Dienstleistern mit 60 Prozent. Weniger betroffen sei der Handel mit 39 Prozent und der Bau mit 29 Prozent.

Industrieunternehmen, die besonders wenig reisen wollen seien etwa Vertreter der Pharmabranche (80%), Hersteller von Computern (77%), Hersteller von Glas und Keramik (72%) sowie die Unternehmen der Chemiebranche (71%) und Getränke-Hersteller (71%).

Außerdem wollen rund 80 Prozent der IT-Dienstleister und Unternehmensberater, 74 Prozent der Firmen aus Forschung und Entwicklung sowie 72 Prozent der Werber und Marktforscher weniger beruflich unterwegs sein.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Stellenmarkt Hotelvor9
Anzeige RIU