FTI
15. Juli 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Abenteuer-Routen von Adelaide in alle Himmelsrichtungen

Südaustralien entdeckt man am besten mit dem Auto oder einem Camper. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und beschildert. Um Reisenden die Planung ihres Trips möglichst leicht zu machen, hat die South Australia Tourist Commission ganz unterschiedliche Routen erarbeitet.

Südaustralien Explorers Way Routenausschnitt Foto SATC

Die Selbstfahrer-Routen sind in übersichtlichen PDFs zusammengefasst und lassen sich ausdrucken und mitnehmen

Autofahren in Südaustralien ist einfach, auch wenn der Linksverkehr zunächst ungewohnt ist. Dass das Lenkrad auf der „falschen“ Seite ist, hat man schnell verinnerlicht. Die Straßen sind breit, enge Gassen fremd. Auch Camper mit einem größeren Wohnmobil haben genug Platz.

Volltanken und nachts nicht fahren

Wer auf große Fahrt über Land geht, sollte ein paar Grundregeln beherzigen. Zum Beispiel volltanken, wenn sich ein Roadhouse oder eine Tankstelle ankündigt. Anders als hierzulande, sind die Entfernungen in Australien riesig und manchmal ist die nächste Tankstelle einige hundert Kilometer weit weg. Ein voller Wasserkanister gehört ebenfalls ins Gepäck.

Alina Grimm, Trainerin für das Aussie-Specialist-Programm, rät außerdem von Nachtfahrten ab. „Viele Tiere in Australien sind nachtaktiv und dann unterwegs“, sagt sie. Manche wärmen sich auf dem tagsüber aufgeheizten Asphalt. Deshalb sollte man möglichst nicht in der Dunkelheit über Land fahren.

Das sind die interessantesten Selbstfahrerrouten. Für alle gibt es PDFs zum Download und Ausdrucken mit Karten und Highlights:

Essen und Trinken auf dem Epicurean Way: Eine Route für Genießer. Sie beginnt auf dem Wilunga Farmers Market südlich von Adelaide und führt durch die Weinregionen Adelaide Hills, das Barossa Valley bis ins Clare Valley. Für die ganze Route sollten fünf Tage eingeplant werden, es sind aber auch Teilstrecken möglich.

Küstenflair auf dem Coastal Way: Diese Sightseeing-Route erkundet die Yorke-Halbinsel und verbindet Strandleben, Austernfarmen, Outdoor-Spaß, Wassersport und malerische Fischerorte.

Richtung Osten auf dem Southern Ocean Drive: Diese Route führt an der Küste entlang bis zur Landesgrenze nach Victoria und dort weiter Richtung Melbourne. Der Abstecher nach Kangaroo Island mit dem Flinders Chase Nationalpark muss sein. Die Limestone Coast lockt mit Wein und Naturwundern wie dem Blue Lake von Mount Gambier oder den Naracoorte Caves mit 500.000 Jahre alten Fossilien.

Am Fluss entlang auf dem Mighty Murray Way: Der längste Fluss Australiens macht die Region fruchtbar. Eine Tour zum Relaxen mit Bootsausflügen oder einer Kayak-Tour auf dem Murray River, dem Besuch von Weingütern und ausgedehnten Wanderungen.

Richtung Westen auf dem Seafood Frontier Road Trip: Auf dem Weg zur endlos scheinenden Nullarbor-Ebene wird zunächst die Eyre Peninsula erkundet. Dort warten feine Sandstrände wie Venus Bay und schroffe Klippen, aber auch Adrenalin-Action wie Schwimmen mit Seelöwen und Haitauchen. Dann geht es weiter in die Wildnis und zum pinkfarbenen Lake Macdonnell.

Richtung Norden auf dem Explorers Way ins rote Zentrum: Nur ein paar Stunden hinter Adelaide beginnt das Outback und den wilden Felsformationen der Flinders Ranges. In Arkaroola ist Sternegucken angesagt, in Coober Pedy schläft man unter der Erde. Danach geht es weiter auf dem berühmte Stuart Highway Richtung Northern Territory.

Mehr über den australischen Bundesstaat erfahren Sie mit unserer Themenwoche Südaustralien auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Riu