21. März 2022 | 07:00 Uhr Anzeige
Teilen
Mailen

Weltreise Etappe 1: Von Lissabon nach Mauritius

183 Tage dauert die Weltreise der Vasco da Gama im kommenden Jahr. Sie ist bei nicko cruises ganz oder in Etappen und einzelnen Routen buchbar. Die erste beginnt in Lissabon und führt einmal rund um den afrikanischen Kontinent bis auf die Ferieninsel Mauritius im Indischen Ozean. Wo die Gäste das afrikanische Abenteuer überall hinführt, verraten wir hier. 

lareunion-gf52978a9b_1920-pixabay-17.02.2022

Die Vulkaninsel La Réunion liegt auf der Route der Vasco da Gama rund um Afrika

Ausgangspunkt der Weltreise ist Lissabon, die Heimat des portugiesischen Namensgebers der Vasco da Gama. Die erste Etappe führt die Passagiere bis nach Mauritius. Route 1 führt von Lissabon bis Kapstadt. Vom Kap der guten Hoffnung geht die Reise schließlich auf Route 2 weiter bis nach Mauritius. Insgesamt können sich die Gäste dieser Etappe auf 40 Tage voller neuer Erlebnisse und Eindrücke freuen.

Das Abenteuer beginnt dabei an Bord, denn vom Deck aus bietet sich bereits am Anfang eine atemberaubende Sicht auf die abwechslungsreiche Küste Afrikas. Der erste Halt wird dann in Marokko gemacht. Bei einem Ausflug nach Marrakesch können die Reisenden dann in das Märchen aus 1001 Nacht eintauchen und sich von der farbenfrohen Stadt verzaubern lassen. Die Medina der zweitältesten Königstadt des Landes ist ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Zurück an Bord geht es weiter die afrikanische Westküste entlang. Dabei können die Kreuzfahrer unter anderem die einstige Sklaveninsel Île de Gorée in Dakar erkunden, die Natur und Kultur Gambias kennenlernen und etwas über die deutsche Geschichte der Hafenstadt Swakopmund in Namibia erfahren. Jeder Stopp in Afrika ist geprägt durch die einzigartige und enorm artenreiche Tier- und Pflanzenwelt des Kontinents.

Mehrere Tage Kapstadt intensiv

Der letzte Halt ist in Kapstadt. Damit endet die erste Route der Vasco da Gama mit einem echten Highlight. Unweit der pulsierenden Metropole am südlichsten Zipfel Afrikas sollten die Reisenden unbedingt Ausschau nach den Big Five halten. Denn dort ist der natürliche Lebensraum von Elefanten, Löwen, Leoparden, Büffel und Nashörnern. Übrigens: Damit trotz ausgiebiger Safari noch genug Zeit bleibt, um den Rest von Kapstadt zu erkunden, sind hier gleich mehrere Tage Liegezeit eingeplant.

Eine gute Möglichkeit, die schönsten Ecken von Land und Meer zu sehen, ist hier etwa die bekannte Garden Route bei Mossel Bay. Sie erstreckt sich entlang des Indischen Ozeans und führt zu kilometerlangen Sandstränden, beeindruckenden Naturlandschaften und tollen Aussichtspunkten.

Vollgepackt mit neuen Eindrücken legen die Reisenden auf der Vasco da Gama an Tag 25 dann wieder ab. Für alle Weltenbummler und Gäste der Route zwei geht es dann erstmal weiter entlang der afrikanischen Küste. Richards Bay ist der erste Anlegehafen. Die geschützten Lagunen in der Region sind vor allem bei Wassersportlern – und Delfin-Fans – beliebt.

Nach einem weiteren Halt in der Hafenstadt Port Elisabeth führt die Reise in die entspannte Metropole Durban, dort verschmelzen afrikanische, indische und kolonialzeitliche Einflüsse zu einer einzigartigen Kultur, die man nicht verpassen sollte. Von allen drei Städten aus lassen sich übrigens auch spannende Safaris in die Nationalparks unternehmen.

Kontrastprogramm mit Madagaskar und La Réunion

Von Durban aus geht es dann über das offene Meer nach Madagaskar. Auf der riesigen Insel hat sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt, die sich in zahlreichen Nationalparks bewundern lässt. Lemuren mit großen Augen und Chamäleons mit perfekter Tarnung sind hier in freier Wildbahn zu entdecken. Vor allem im Nahampoana Reservat lohnt es sich, nach ihnen Ausschau zu halten. Dieser alte botanische Garten ist ein wahres Naturjuwel und dennoch wenig besucht.

Nach rund 500 Seemeilen über das offene Meer erreicht die Vasco da Gama dann das nächste Highlight: Die tropische Insel La Réunion. Die Insel mitten im Indischen Ozean ist ein französisches Übersee-Dèpartment – und deshalb sehr europäisch angehaucht. Die Insel hat dabei für jede Vorliebe etwas zu bieten: Im wilden Süden gibt es beeindruckende Naturschauspiele zu bewundern, während die Hauptstadt Saint-Denis ein echtes Kulturerlebnis ist.

2.400 Kilometer Luftlinie von der afrikanischen Küste entfernt endet die erste Etappe schließlich. Angekommen im idyllischen Mauritius können sich die Reisenden auf den weißen Sandstränden erholen oder die andere Seite der Insel mit ihrem schroffen Vulkangestein erkunden. Egal, wofür man sich entscheidet: Mauritius erinnert aus jeder Perspektive an das Paradies.

Weltreise Vasco da Gama, Etappe 1: Route 1 Lissabon Kapstadt, Route 2 Kapstadt Mauritius

Mehr über die Weltreise von nicko cruises, zur Marke und zur Unterstützung des Vertriebs lesen Sie in der nicko-cruises-Woche auf Reise vor9 und Counter vor9.

Anzeige Reise vor9