21. Juni 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Landschaftserlebnis zwischen Wäldern, Bergen und Schluchten

Auf kleinem Raum vereint Navarra eine große landschaftliche Vielfalt. Von fruchtbaren Tälern über den zweitgrößten zusammenhängenden Buchen- und Tannenwald Europas bis hin zu einer faszinierenden Fels- und Wüstenlandschaft reicht die Palette der Formationen.

Bardenas Reales

Die Wüstenlandschaft des Naturparks Bardenas Reales ist eine der Attraktionen Navarras 

Der höchste Berg Navarras ist mit mehr als 2.400 Metern der Pyrenäengipfel Mesa de los Tres Reyes. Er befindet sich in der schroffen Karstlandschaft Larra-Belagua. Bei klarer Sicht kann man von dort aus bis an die französische Atlantikküste sehen.

Eher malerisch als schroff zeigt sich das angrenzende Roncal-Tal. Der Ort Roncal selbst ist ein typisches Pyrenäendorf mit alten Steinhäusern und verwinkelten steilen Gässchen, über denen die Kirche thront. Ganz in der Nähe des Roncal-Tals befindet sich auch die Schlucht von Arbayún, die rund vier Kilometer lang und bis zu 385 Meter tief ist. Sie lässt sich von einem spektakulären Balkon aus von oben einsehen, zahlreiche Wanderwege führen aber auch hindurch.

Sanfte Hügel, hübsche Dörfer

Ebenfalls im Norden Navarras befindet sich das Baztán-Tal. Es ist von sanften Hügeln umgeben, die sich im Frühling in sattem Grün präsentieren. Das größte Dorf der Gegend ist Elizondo. Quer durch das hübsche Dorf verläuft ein klarer Gebirgsbach. Am Ende des Tales befindet sich die Höhle von Zugarramurdi, um die sich zahlreiche Hexensagen ranken. An heißen Tagen lädt zudem am Ausgang des Tales der idyllische See von Leurtza zum Baden und Entspannen ein.

Ein märchenhafter Wald

Eine Verwandtschaft zum Schwarzwald besitzt der auf 800 Metern Höhe gelegene Selva de Irati. Es ist der zweitgrößte zusammenhängende Buchen- und Fichtenwald in Europa. Inmitten des Waldes befindet sich ein Stausee, den Besucher auf einer Schleuse überqueren können. In seinen allerschönsten Farben zeigt sich er Selva de Irati, auf deutsch „Wald des Farnes“, im Herbst.

Faszinierende Wüstenlandschaft

Noch ein Stück weiter südlich liegt der 43.000 Hektar große Naturpark Bardenas Reales. Mit seiner kargen, mondähnlichen Wüstenlandschaft war der Park schon Schauplatz zahlreicher Filme; unter anderem von „The World is not enough“ und „Game of Thrones“. Wer die felsige Landschaft besucht, sollte auch Tudela, die zweitgrößte Stadt Navarras, nicht links liegen lassen. Die geschichtsträchtige Stadt geht auf maurische Urspränge im 9. Jahrhundert zurück. Sehenswert sind unter anderem die Altstadt mit der Kathedrale, die zentrale Plaza de los Fueros, die alten Kirchen und Klöster sowie einige Paläste und Herrenhäuser.

Mehr über die Region im Norden Spaniens erfahren Sie mit unserer Themenwoche Navarra auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige FTI