7. März 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Was müssen Reisebüros über Katalonien wissen, Frau Sierra?

Montserrat Sierra (Foto) ist Direktorin des Katalanischen Fremdenverkehrsamtes mit Sitz in Frankfurt. Im Interview mit Counter vor9 spricht sie über die Reize und Besonderheiten ihrer Destination und erklärt, warum Katalonien viel mehr zu bieten hat als Strände und die Metropole Barcelona.

Sierra Montserrat

Montserrat Sierra

Wie gut kennen die deutschen Reisebüros Katalonien?

Ich würde sagen, deutsche Reisebüros kennen einen Teil Kataloniens sehr gut, nämlich die Küste und unsere Hauptstadt Barcelona. Insbesondere Barcelona ist in den letzten Jahren zu einem Verkaufsschlager geworden und in unseren Gesprächen mit Reisebüros merken wir, dass die meisten die Stadt kennen. Ebenfalls bekannt und beliebt sind die Küsten der Costa Brava und Costa Daurada. Aber das katalanische Hinterland mit seinen charmanten Städten und Dörfern und die Pyrenäen sind für viele noch unbekanntes Terrain, was es zu entdecken lohnt.  

Was ist der häufigste Irrtum von Expedienten, wenn es um Katalonien geht?

Vielleicht, dass sich nur ein Strandurlaub oder ein Städtetrip nach Barcelona lohnt. Über die Grenzen der Küste hinaus gibt es noch so viel mehr zu entdecken! Expedienten sollten ihre Kunden unbedingt ermutigen, vielleicht auch mal in den Zug oder das Auto zu steigen und das etwas unbekanntere Katalonien kennenzulernen. Da fallen mir zum Beispiel das Naturschutzgebiet Ebro-Delta oder die Pyrenäen-Täler Vall de Boí oder Val d’Aran ein, die in nur wenigen Stunden von Barcelona aus zu erreichen sind und die kaum jemand kennt.

Was sollten Reisebüros bei der Beratung unbedingt wissen und beachten?

Katalonien ist eine tolle Fly-Drive-Destination. Kurze Distanzen und traumhafte Straßen bieten eine gute Möglichkeit für eine Rundreise mit dem Mietwagen. Eine tolle Inspiration bietet zum Beispiel unsere Grand Tour von Katalonien, die neben Routen auch verschiedene Aktivitäten entlang der Strecken vorschlägt. Dabei ist es egal, ob die Kunden nur fünf Tage oder ganze zwei Wochen Zeit haben, denn sie können die Länge und ihre Aufenthaltsdauer ganz individuell bestimmen.

Was mir noch wichtig ist zu erwähnen: Viele Reisende haben etwas Respekt vor dem Autofahren in Katalonien, besonders in Barcelona. Aber ich kann sie beruhigen. Wenn sie erst einmal auf einer der landschaftlich reizvollen Landstraßen unterwegs sind, begegnen sie kaum noch anderen Autos und auch der Stadtverkehr von Barcelona lässt sich vom Flughafen über Umgehungsstraßen wunderbar vermeiden.  

Die drei wichtigsten Argumente für eine Reise nach Katalonien?

Zum einen wäre da die gute Erreichbarkeit. Barcelona ist nur einen zweistündigen Flug von den meisten deutschen Städten entfernt. Und auch mit dem eigenen Auto ist Katalonien gut erreichbar - ich denke, das ist ein wichtiges Argument, das insbesondere in den letzten zwei Jahren der Pandemie noch mehr an Bedeutung gewonnen hat.  

Zum anderen haben wir das Glück, dass Katalonien zu jeder Jahreszeit bereist werden kann: Im Sommer dreht sich alles um Strand, Meer und Wassersport und im Winter spielt sich das Leben in den Pyrenäen mit ihren zahlreichen Skigebieten ab. Frühling und Herbst sind die perfekten Jahreszeiten, um die unterschiedlichen Landschaften des Hinterlandes oder auch die Küste noch mal aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen.

Und zu guter Letzt ist es die schier unendliche Vielfalt, die Katalonien zu einem einzigartigen Reiseziel machen. Die Möglichkeiten, die vom Strandurlaub mit der Familie bis hin zur Hochgebirgswanderung mit Freunden reichen, machen Katalonien zum "Allrounder" unter den Destinationen.

Welchen Zielgruppen würden Sie Katalonien besonders ans Herz legen?

Ich denke, so vielfältig wie Katalonien ist, kann es für jeden Kunden genau das Richtige bieten. Ganz besonders attraktiv ist die Region aber für Urlauber, die gern aktiv sind. Das kann Radfahren oder Wandern in der Natur sein, aber auch Stadtführungen und Museumsbesuche während eines Städtetrips. Da Katalonien in der Nebensaison ebenfalls sehr reizvoll ist, ist es auch ein hervorragendes Reiseziel für Kunden, die die Möglichkeit haben, außerhalb der Sommersaison zu reisen. Ich denke da zum Beispiel an aktive "Best Ager" oder berufstätige Paare ohne Kinder.

Welches ist Ihr persönlicher Lieblingsort in Katalonien?

Ich komme aus der schönen mittelalterlichen Stadt Vic, etwa eine Stunde nördlich von Barcelona gelegen. Von dort aus habe ich schon immer gern Ausflüge in die Pyrenäen unternommen. Einer meiner absoluten Lieblingsorte ist das Pyrenäendorf Setcases bei Camprodon. Von dort aus kann man eine tolle Wanderung nach Ulldeter, die Quelle des Flusses Ter, unternehmen und dabei das Bergpanorama genießen. Am Nachmittag ab 15 Uhr kann man dann in Setcases in einem katalanischen Restaurant einkehren und die lokale Küche bei einem typischen Dreigängemenü genießen. Wichtig wäre jedoch zu erwähnen, dass man diese Region nur mit dem Auto erreichen kann. Eine gute Alternative, die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut machbar ist, wäre das Vall de Núria. Das autofreie Tal ist nur mit dem Zug, der "Cremallera" oder zu Fuß zu erreichen.

Wo erhalten Reisebüros bei Fragen Hilfe?

Sie können uns eine Mail an info.act.de@gencat.cat schicken oder einfach anrufen unter: +49 69 7422 4873. Weitere Information und Inspiration finden Sie außerdem auf unserem deutschsprachigen Blog www.katalonien-tourismus.de

Mehr über die spanische Region lesen Sie in unserer Themenwoche Katalonien auf Reise vor9 und Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Couner vor9