7. März 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Historische Highlights in Katalonien

Burgen, Amphitheater, Klöster, Kathedralen, uralte Dörfer: Überall in Katalonien sind Spuren der Jahrtausende alten Geschichte des Landes zu finden. Wir haben einige der interessantesten historischen Hotspots ausgesucht, deren Besuch Touristen nicht versäumen sollten.

Tortosa

Tortosa ist die inoffizielle Hauptstadt des Ebro-Deltas

Natürlich kommen Reisende in Katalonien, die sich für Geschichte interessieren, an Barcelona und seinem gotischen Viertel Barri Gòtic nicht vorbei. Den ältesten Teil der pulsierenden Großstadt sollte man ausgiebig erkunden. Dort ist die gotische Kathedrale La Seu zu finden, nach der Sagrada Familia die wichtigste Kirche der Stadt. An der Plaça del Rei liegt der ehemalige königliche Palast und direkt daneben das historische Museum von Barcelona (MUHBA), das die Geschichte Barcelonas erzählt. Das jüdische Viertel El Call hat sich über die Jahrhunderte erhalten und ist ebenfalls einen Besuch wert. Die Synagoge in der Carrer Sant Domènec del Call ist vermutlich die älteste Synagoge in Europa. Nach den engen Gassen ist ein Besuch des Castell de Montjuïc empfehlenswert. Von der ehemaligen Festung hat man einen phantastischen Blick über Barcelona.

Knapp hundert Kilometer nördlich der Metropole liegt die Burg Cardona, die nie in ihrer 1.100 Jahre alten Geschichte erobert werden konnte. Sie wurde 2017 zum beliebtesten Monument Kataloniens gewählt. Weltbekannt ist sie, seit Orson Wells 1964 seine Shakespeare-Adaption "Falstaff – Glocken um Mitternacht" in der Burg drehte. Geologisch einmalig ist der riesige Salzberg auf dem die Burg errichtet wurde: er ragt 120 Meter aus dem Boden und reicht zwei Kilometer in die Tiefe.

Historische Zeugnisse in Tarragona

Die Hafenstadt Tarragona, das Rom der iberischen Halbinsel, ist etwa genauso weit von Barcelona entfernt wie Cardona und liegt an der Costa Daurada, der Goldküste. In der einstigen Hauptstadt der römischen Provinz Hispania Citerior finden sich zahlreiche römische Relikte von der Stadtmauer bis zum spektakulären Amphitheater, das zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt wurde. Es liegt an der Küste über dem Meer und bot 14.000 Zuschauern Platz. Jedes Jahr im Juni findet das Festival Tarraco Viva statt, das das Leben zur Römerzeit originalgetreu nachstellt.

Ganz in der Nähe liegt ein weiteres Unesco-Weltkuturerbe, die königliche Zisterzienserabtei Santa Maria de Poblet, eine der größten und prachtvollsten Spaniens, die sich Touristen nicht entgehen lassen sollten.

Schätze der Terres de l'Ebre

Noch weiter im Süden ist Tortosa zu entdecken, die inoffizielle Hauptstadt der Region Terres de l’Ebre. Die Stadt stand einige Jahrhunderte unter maurischer Herrschaft, wovon das Castell de Sant Joan noch ein Relikt ist. Ebenso eindrucksvoll ist der Bischofspalast. Seine Glanzzeit erlebte Tortosa in der Renaissance, die das Stadtbild prägte. Die "Festa del Renaixement" lässt jene wichtige Periode im ganzen Stadtgebiet wiederaufleben und ist einen Besuch wert.

In der region gibt es noch ein besonderes Ziel: das Castell de Miravet. Die Festung hoch auf einem Felsen, ist eines der besten Beispiele der romanisch-militärischen Architektur des legendären Templerordens.

Filmreife Kulissen bei Girona

Im Nordosten Kataloniens ist Girona ein absolutes Muss. Römische und mittelalterliche Stadtmauern sind erhalten geblieben und ein Spaziergang auf ihnen um die Altstadt hat einen ganz besonderen Reiz. Inmitten der verwinkelten Gassen strahlt die gotische Kathedrale Sant Feliu in weiß. Die gotische Kathedrale Santa Maria weist ein 34 Meter hohes und 23 Meter breites Kirchenschiff auf – weltweit das breiteste seiner Art. In Girona sind arabische Bäder zu bestaunen und eines der besten erhaltenen jüdischen Viertel: Call de Girona. Dort wurden Teile von "Game of Thrones" und "Das Parfum" gedreht. Im Museum für jüdische Geschichte erfährt man viel über das jüdische Leben zwischen dem 9. und der Vertreibung im 15. Jahrhundert.    

Hoch hinauf in die Pyrenäen führt ein Besuch der romanischen Kirchen im Vall de Boí, die ebenfalls Unesco-Weltkulturerbe sind. Neun Kirchen, erbaut im Stil der Lombardischen Romanik zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert, haben die Zeiten überdauert. Alle Kirchen sind mit prächtigen mittelalterlichen Fresken ausgestattet.

Mehr über die spanische Region lesen Sie in unserer Themenwoche Katalonien auf Reise vor9 und Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Reise vor9