2. Dezember 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Was Produktmanager im Winter an Kanada begeistert

Der legendäre Champagner Powder in den Rockies lockt zwar Skifahrer in die kanadischen Rockies. Doch Winter in Kanada hält viel mehr Erlebnisse abseits der Pisten bereit, wie eine Umfrage unter den Kanada-Profis der Reiseveranstalter zeigt. Sie geben Tipps für Wintererlebnisse und Abenteuer im ganzen Land.

Kanada Alberta Banff Johnston Gefrorene Wasserfälle Winter Foto iStock Bob Hilscher.jpg

Einen gefrorenen Wasserfall wie hier im Johnston Canyon hochzuklettern, zählt zu den außergewöhnlichen Erlebnissen im kanadischen Winterwunderland

Schoof Rainer SK Touristik Geschäftsführer Foto SK.jpg

Rainer Schoof, Geschäftsführer von SK Touristik, empfiehlt allen Skifahrern in diesem Winter, "auch noch kurzfristig über den vielleicht ja schon lange geplanten Traumtrip in die kanadischen Rockies nachzudenken". In Kanada befinde sich alles im Restart-Modus, vieles sei noch verfügbar und die Skigebiete und Unterkunftsanbieter ähnlich wie früher noch bereit, zusätzliche Anreize zu geben. "Das wird es wahrscheinlich in der Form so schnell nicht wieder geben", glaubt Schoof.

Hambrock Pia CRD Kanada Produktmanagerin Foto CRD Touristik.jpg

Pia Hambrock, Head of Product & Operations bei CRD: "Mein persönlicher Geheimtipp ist das Skigebiet Banff Sunshine, denn hier ist der Schnee besonders luftig und fluffig und die Pisten nahezu immer leer." Besonders angetan hat es Hambrock die Piste "90 – Eagle Creek". Sie verlaufe "durch einen wunderschönen Waldabschnitt und ist auch für Anfänger geeignet, denn durch das geringe Gefälle können Ruhe und Aussicht genossen werden!" Kanada im Winter heißt für Hambrock nicht nur Skiurlaub. "Die Städte Ostkanadas sind zu jeder Jahreszeit eine Reise wert! Im Winter laden die verschneiten Gassen der Altstädte zum Bummeln ein, die zahlreichen Shoppingmalls haben besonders attraktive Angebote und in den vielen Museen kann man viel über das Ahornland, seine Geschichte und die First Nations lernen."

Detmer Philipp DER Touristik Director Nordamerika Foto DER Touristik

Für Philipp Detmer, Director Nordamerika von DER Touristik, sind die Skigebiete Kanadas von Weltrang und mehr als eine Alternative zu den Alpen. Er erwartet in diesem Winter wenig Restriktionen und hat zwei Empfehlungen. Einmal "mit dem Mietwagen von Calgary über die Skigebiete Banff, Lake Louise und den sensationellen Icefields-Parkway nach Jasper". Diese Rundreise ende dann in Edmonton und sei vorgeplant im Tourplaner zu finden. Sein zweiter Tipp ist der Klassiker im Westen: Vancouver City plus das Skigebiet Whistler/Blackcomb, das größte des amerikanischen Kontinents.

Behrends Caroline TUI Deutschland Produktmanager Kanada Foto TUI Deutschland

Caroline Behrends, Senior Product Manager Canada & USA bei TUI, sieht Kanada nicht nur für Pistenfans. "Selbst wenn man nicht der große Skifahrer ist, lohnt sich eine Reise im Winter. Eine Schneeschuhwanderung durch den Pulverschnee in den Rockies, Schlittschuhlaufen auf einem der zugefrorenen Seen oder die Polarlichter erleben", nennt sie als Beispiele abseits der Skilifte. Ein echtes Abenteuer würden der Yukon und die Northwest Territories im Winter versprechen, inklusive der Überquerung des nördlichen Polarkreises und einem Tagesausflug nach Tuktoyaktuk, ein Inuvialuit-Dorf an der arktischen Küste. Auch ein Kick, die Fahrt auf der wohl legendärsten Schotterpiste Kanadas – dem Dempster Highway bis an den arktischen Ozean.

Gaza Angela Product Manager North America bei FTI Foto FTI Touristik

Angela Gaza, Kanada Produkt Managerin von FTI, hat einen Geheimtipp abseits der Piste. "Die Sacacomie Lodge in Quebec ist etwa zweieinhalb Autostunden von Montréal und Quebec City entfernt und liegt idyllisch an einem See, umgeben von dichten Wäldern. Die typische Lodge im Blockhaus-Stil hat ein ausgezeichnetes Restaurant und Spa samt Sauna mit Seeblick sowie Innen- und Außenwhirlpools." Rund um die Lodge können Gäste Schneemobil fahren, rodeln oder Schlittschuhlaufen. "Für Skifans gibt es in Alberta erstklassige Skigebiete mit weitläufigem Terrain, trockenem Pulverschnee, dem Champagne Powder, und in der Regel kurzen Wartezeiten an den Liften", sagt Gaza. Die Saison dauere hier besonders lange, von November bis Mai bestehe Schneesicherheit. "Der Winter ist meine liebste Jahreszeit für Alberta – die kanadischen Rockies sind zu dieser Jahreszeit ein ganz einzigartiges Erlebnis und ein Muss für jeden begeisterten Wintersportler." Bei einem Aufenthalt in Banff könne der im Skipass inkludierte Skishuttle genutzt werden, um zu den drei Skigebieten Mount Norquay, Banff Sunshine und Lake Louise Ski Resort zu kommen.

Annica Grosche America Unlimited Produktmanagrin Kanada, Foto America Unlimited

Annica Grosche, Senior Product Manager von America Unlimited, ist fasziniert vom Maligne Canyon Icewalk bei Jasper. Mit einem Guide geht es auf den Grund des tiefsten zugänglichen Canyons im Jasper Nationalpark. Die Besucher stapfen durch Eishöhlen und bestauen gefrorene Wasserfälle und bizarre Eisformationen. Hundeschlittenfahren in Westkanada sind ein weiterer Tipp von Grosche genauso wie die Polarlichter im Yukon.

Keil Sarina Canusa Produktmanagerin Foto privat.jpg

Sarina Keil, Produktmanager bei Canusa Touristik, empfiehlt eine Skisafari im Westen Kanadas. "Wir nennen dies Skiseeing, da man die unglaubliche Natur des Winter Wonder Lands und die Städte Calgary und Vancouver mit den Powder-Pisten der Ski-Regionen kombinieren kann." Auf dem Weg nach Jasper ist für Keil der Besuch des Abraham Lake in Alberta ein Geheimtipp. "Dort lässt sich im Winter ein einzigartiges Naturschauspiel bewundern. Unter der Eisfläche des Sees sind unzählige Blasen aus Methan gefangen, die durch Bakterien im Wasser entstehen. Ein wahres Kunstwerk der Natur."

Walleck Arlett Tourlane Senior Product Managerin North America Foto Tourlane.jpg

Arlett Walleck, Senior Product Managerin North America & Iceland von Tourlane, schwärmt vom Johnston Canyon Icewalk bei Banff. Man zieht sich die Eisspikes über und wandert am Canyon-Rand entlang. Reiseleiter erzählen Details über Geschichte und Geologie des Canyons. Danach geht es weiter auf dem gefrorenen Pfad zu den "atemberaubenden unteren und oberen Eisfällen, die in wunderschönen Eisschichten von der arktischen Luft gefangen gehalten werden". Im Osten empfiehlt Walleck typisches Blockhütten-Feeling im Algonquin-Park zwei Autostunden nördlich von Toronto. "Hier warten jede Menge Winterabenteuer wie Schlittschuhlaufen bei Fackelschein, Schneeschuhwandern, gefrorene Seen, hüfthoher Schnee, Spuren von Wildtieren, Wolfsgeheul und die frische, klare Luft."

Mehr über das Reiseland Kanada erfahren Sie mit unserer Themenwoche Kanada auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Couner vor9