2. Dezember 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

In Kanada sind Feinschmecker aus aller Welt zu Hause

Kanada hat kulinarisch einiges mehr zu bieten als Ahornsirup und Pfannkuchen. Die Küche ist von Einwanderern geprägt, besonders von englischen und französischen. Aber auch Einflüsse aus anderen Ländern spielen eine große Rolle. Counter vor9 hat ein paar kulinarische Routen herausgesucht, deren Erkundung sich lohnt.

Kanada Atlantisches Lachs Steak Foto iStock Fudio.jpg

Im Osten kommt das kanadisches Lachssteak frisch aus dem Atlantik auf den Tisch

Im frankophonen Osten Kanadas, besonders in Quebec, ist die französisch beeinflusste Küche verbreitet. Im Westen sind eher englische Wurzeln prägend. Im Landesinneren, wo sich zum Beispiel viele ukrainische und deutsche Einwanderer niedergelassen haben, finden sich Gerichte, die typisch sind für die Herkunftsländer. In den zehn Provinzen und drei Territorien Kandas gibt es auch polnische, skandinavische, russische, chinesische, italienische und irische Einflüsse. Am Pazifik und Atlantik werden mehr Fisch und Meeresfrüchte verzehrt, im Landesinneren stehen eher Fleisch und Kartoffeln auf dem Speiseplan.

Der Culinary Trail auf Prince Edward Island: Die kleine ländliche Inselprovinz im Atlantik ist für ihre frischen Meeresfrüchte und Kartoffeln bekannt. Der Culinary Trail bietet eine schöne Möglichkeit, die kulinarischen Facetten der Provinz zu erkunden. Auf der Internetseite lassen sich sechs Themengebieten (Fischer, Restaurants, authentische Provinz-Produkte, kulinarische Abenteuer, lokale Märkte oder Landwirte) oder fünf geografische Regionen auswählen. Dann wird die Reiseroute angezeigt. Besondere Tipps für einen Besuch auf der Insel: Muschelernten und -kochen, Besuche auf Bauernhöfen, Hummerfischen, ein Kochkurs und die Herstellung von Schokoladentrüffeln.

Der Seafood-Trail in Nova Scotia: In der Provinz an der Ostküste dreht sich alles um Meeresfrüchte – Hummer, Austern, Muscheln, Jakobsmuscheln, Schellfisch und cremiger Chowder, eine Fischsuppe. Der Seafood-Trail besteht aus 85 Stationen, die Besucher in die Welt und den Geschmack der Atlantik-Provinz eintauchen lassen. Top-Erlebnisse sind die Austernernte, Hummer am Strand kochen und mit einem Fischer raus aufs Meer fahren.

Die Käse-Route in Quebec: Geprägt von der französischen Feinschmeckerkultur wird in Quebec ganz hervorragender Käse produziert. Er ist so gut, dass es sich lohnt die Käse-Route zu erkunden. Zu den über 300 Käsesorten gehören Blauschimmelkäse, Weichkäse oder Rohmilchkäse aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch, die es mit den besten Käsesorten Frankreichs aufnehmen können. Es empfiehlt sich die App zur Käse-Route aufs Smartphone zu spielen und das hüglige Land zu erkunden.

Märkte und Buttertarts in Ontario: Im ländlichen Ontario betreibt die Religionsgemeinschaft der Mennoniten traditionelle Landwirtschaft ohne Maschinen. Auf den Bauernmärkten der Region Wellington und bei Besuchen von Hofläden lassen sich frische und handgemachte Produkte bester Qualität kosten. Alle Adressen und eine interaktive Karte finden sich auf der Website Buttertarts and Buggies. Auf jeden Fall sollten Besucher die namensgebenden Buttertarts probieren. Die mit Butter, Zucker, Ahornsirup und Ei gefüllten Minitarts gelten als eine typisch kanadische Leckerei.

Winnipegs kreative Köche: Die wogenden Weizen-, Raps- und Linsenfelder prägen neben Wäldern, Seen, Bergen und der Prärie das Bild von Manitoba. In Winnipeg, der Provinzhauptstadt, wird viel mit frischen Zutaten gekocht. Die kreativen Köche der Stadt experimentieren mit Zander, Bison, Seesaibling, Wildreis und Waldbeeren Gerichte, die man probieren sollte. Restaurantempfehlungen gibt es auf Peg City Grub

Wine-Trails in British Columbia und Ontario: Was wäre gutes Essen ohne Wein? Auch den gibt es in Kanada. Das erste Weingut hatte 1811 der deutsche Auswanderer John Schiller bei Toronto gegründet. Inzwischen gibt es zwei herausragende Weinbaugebiete, in denen die Winzer überwiegend trockene Rot-, Rosé- und Weißweine sowie Schaumweine produzieren: das Okanagan Valley in British Columbia und Niagara Peninsula in Ontario. Dort laden vielen Weingüter zu Kostproben auf ihre teils prunkvollen Châteaus und Manors zum Verkosten ein. Im Okanagan Valley in British Columbia gibt es 200 große und kleine Weingüter, von denen viele internationale Preise gewonnen haben. Rings um die Stadt Kelowna sind fünf "Wine Trails" zu empfehlen: Kelowna's Southeast Bench, Lake Country's Scenic Sip, Westside Wine Trails, Lakeshore Wine Route und Downtown Grapes & Grains. 

Fruchtwein-Trail in Alberta: Rund um Calgary und Edmonton erstrecken sich große Obstanbauflächen. Viele Bauern stellen Fruchtwein her, der in Kanada sehr beliebt ist. Hoch im Kurs stehen Himbeer- und Rhabarber-Weine. Die besten Fruchtweingüter in Alberta finden sich hier.

Mehr über das Reiseland Kanada erfahren Sie mit unserer Themenwoche Kanada auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Couner vor9