FTI
9. März 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Radeln auf Jersey – einfach schön

Auf Jersey gibt es kein besseres Fortbewegungsmittel als das Fahrrad. Es lässt sich praktisch überall auf der Insel ausleihen, der Zustand ist gut und die Green Lanes, die verkehrsberuhigten Straßen, ermöglichen ein entspanntes Radeln. Was will man mehr?

Großbritannien Jersey Radfahrer am Meer Foto Visit Jersey.jpg

Das Fahrrad ist das beste Fortbewegungsmittel, um Jersey zu erkunden

In angemessenem Tempo lässt sich auf zwei Rädern die gesamte Insel erkunden. Insgesamt stehen 160 Kilometer Radwege zur Verfügung. Sie führen an der Küste entlang und durchs Innere der Insel an Kartoffeläckern und Bauernhäusern vorbei. Herrliche Seeluft und spektakuläre Ausblicke sind der Lohn. Und wenn die eigene Muskelkraft nicht mehr genügend Leistung hergibt, lassen sich auch E-Bikes oder Pedelecs ausleihen.

Der entspannte Rhythmus von Jersey lässt am besten mit diversen Radelpausen in einem der zahlreichen Strandcafés oder in einem Landgasthof an den Green Lanes genießen. Eine der schönsten Routen führt von La Corbière über L’Etacq weiter entlang der Nordküste.

Der Fahrradweg von La Corbière Richtung St. Aubin ist einer der leichtesten Radrouten. Er führt entlang der ehemaligen Eisenbahntrasse zum Corbière Leuchtturm. Die Strecke ist auch für Kinder geeignet, da sie verkehrsfrei ist. Und unterwegs wartet zudem ein Café für eine kleine Rast.

Für Jersey gibt es sehr gute, detaillierte Radführer und Karten. Auch geführte Touren über die Insel, teilweise sogar kostenlos, werden angeboten. Informationen sind beim Touristenbüro  in St. Helier erhältlich.

Mehr über die idyllische Kanalinsel erfahrt ihr mit der Themenwoche Jersey auf Counter vor9: News, Hintergrund und praktische Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Riu