3. Juli 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Die Algarve und ihre Weine

Wenn Portugal ein Geheimtipp unter den Weinanbauländern ist, dann kann die Algarve als Geheim-Geheimtipp gelten. Die Region hält für Weinfreunde eine Reihe spannender Entdeckungen bereit.

Weinfass

Die Qualität der Algarve-Weine wird immer besser

In Portugals südlichster Region mussten in den vergangenen Jahrzehnten viele Weinberge Golfplätzen, Hotels sowie Avocado- und Zitrusbäumen Platz machen. Erst im vergangenen Jahrzehnt wurden im Hinterland der Algarve, ein Stück von der Atlantikküste entfernt, neue Rebanlagen gepflanzt. Dabei setzten die Winzer sowohl auf heimische Sorten als auch auf internationale, wie zum Beispiel Syrah und Cabernet Sauvignon. Außerdem investierten Unternehmer, darunter nicht wenige Ausländer, ihr Geld in Weingüter. Die zuvor dominierenden genossenschaftlichen Weinkellereien verschwanden dagegen nach und nach.

Die Qualität der Algarve-Weine, die lange im Schatten derer vom Douro oder dem Alentejo stand, steigt indes kontinuierlich weiter. Sie werden mittlerweile sowohl von Einheimischen und Touristen als auch auf dem Exportmarkt nachgefragt. Der wohl prominenteste Botschafter für den Wein der Algarve ist der britische Popstar Sir Cliff Richard, der hier selbst ein Weingut hat. Allerdings versucht der mittlerweile 79-Jährige seit geraumer Zeit, das Anwesen zu verkaufen.

Kühle Nächte bringen den Weinen Eleganz

Die Vermutung liegt nahe, dass die Weine der Algarve besonders schwer sein müssten, weil es in der südlichsten Region Portugals am heißesten sei. Durch den Atlantik ist es hier jedoch durchaus kühler als zum Beispiel im südlichen Teil der Nachbarregion Alentejo. So sind die Algarve-Weißweine ebenso wie die Rosés durchaus frisch und rassig, die Rotweine aromatisch und vergleichsweise elegant.

Es gibt insgesamt vier sogenannte DOCs - Lagoa, Lagos, Portimão und Tavira. Dennoch werden viele der besten Weine als Vinho Regional vermarktet, weil die Winzer dadurch auf ein flexibleres Regelwerk und eine größere Bandbreite an Rebsorten für die Cuvées zurückgreifen können.

Viele Weingüter sind besuchbar

Weiße Hauptrebsorten sind Siria, Arinto und der nur um Lagos angebaute Malvasia Fina. Die wichtigsten roten Rebsorten sind die Sorten Negra Mole, Trincadeira and Castelão. Die Böden an der Algarve variieren stark. Es gibt Kalkstein, aber auch viel Sandstein, dessen Anteil mit zunehmender Nähe zur Küste wächst. Die besten Weine der Region reifen auf Schieferböden.

Zahlreiche lokale Anbieter offerieren Weintouren und Besichtigungen mit Weinproben. Viele Weingüter können auch individuell mit dem Mietwagen besucht werden. Die organisierten Touren haben allerdings einen nicht ganz unerheblichen Vorteil. Nach der Weinprobe müssen sich Urlauber nicht mehr hinters Steuer setzen. Die Alkoholgrenze für Auto-, Motorrad- und auch Fahrradfahrer liegt in Portugal bei 0,5 Promille.

Anzeige Riu