5. März 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Was die Reiseprofis in Alberta lieben

Es sind die spektakulären Berglandschaften in den Alberta Rockies und abgelegene Lodges mit grandiosen Ausblicken, die es den Produktmanagern der Reiseveranstalter angetan haben. Für unsere Themenwoche haben wir die Profis nach ihren Lieblingsorten und Geheimtipps für die kanadische Provinz gefragt.

Thies Sonja CRD Touristik Produktmanager Foto privat

Sonja Thies, Produktmanagerin bei CRD Touristik, kann sich bei ihren Lieblingsunterkünften kaum entscheiden. In Banff ist das Moose Hotel & Suites ihre erste Wahl, in Jasper die Pocahontas Cabins und im Waterton Lakes Nationalpark das Prince of Wales Hotel, das als Eyecatcher viele Instagram-Seiten ziert. Der weniger bekannte Nationalpark ist auch einer ihrer Lieblingsorte in Alberta. „Unbedingt in der Nähe von Longview an der Bar U Ranch stoppen. Da gibt es die besten Burger in Town.“ Traumhafte Berglandschaften entdeckt sie bei der Fahrt durchs Kananaskis Valley, am Peyto-, Bow- oder am Moraine-Lake. „Wer vor Sonnenaufgang kommt, wird mit Einsamkeit und tollen Lichtverhältnissen belohnt.“ Der Icefields Parkway sei zwar kein Geheimtipp, dürfe aber auf keiner Bucket List für Alberta fehlen, meint Thies.

Keil Sarina Canusa Produktmanagerin Foto privat.jpg

Sarina Keil, Produktmanagerin Kanada bei Canusa Touristik, steigt am liebsten in der Sunshine Mountain Lodge ab. Sie liegt im Banff Nationalpark auf 2.000 Metern Höhe etwa 20 Minuten von Banff entfernt und ist nur per Gondel erreichbar. „Es gibt zahlreiche Wanderwege auf den Hochebenen der Sunshine Meadows, sie führen vorbei an Wäldern zu alpinen Bergseen – perfekt für Naturliebhaber und Wanderfreunde.“ Ihr Tipp für Autofahrer: „Zwischen Banff und Lake Louise den Highway 1A statt des viel befahrenen Highway 1 zu nehmen oder zwischen Banff und Jasper auf Höhe Saskatchewan River Crossing auf den Highway 11, den David-Thompson-Highway, abbiegen. Dort ist kaum Verkehr und man hat Natur und Aussicht fast für sich alleine.“ Außerdem sei dort die Chance größer, auf Tiere in freier Wildbahn zu treffen.

Worlitschek Julia FTI Senior Product Manager North America Foto FTI Touristik

Julia Worlitschek, Senior Product Manager North America bei FTI, ist ein Fan des Fairmont Chateau Lake Louise, das „in traumhafter Lage direkt am Lake Louise liegt“. Das luxuriöse Schlosshotel habe eine lange Geschichte. „Ein Genuss ist der Afternoon Tea mit Seeblick. Im Winter gibt es eine große Eisbar und romantische Pferdeschlittenfahrten. Im Sommer ist das Hotel ein perfekter Startpunkt für Wanderungen und Kanufahrten.“ Worlitscheks Tipp im Süden ist der Waterton Lakes Nationalpark an der Grenze zu den USA. „Besucher erwartet dort ein spektakuläres Bergpanorama, viele Seen und Wanderwege. Weil Waterton weniger bekannt ist als der Banff Nationalpark, sind dort weniger Besucher unterwegs und man hat sehr viel Platz und Ruhe, beispielsweise zur Tierbeobachtung. Hier sind Bären, Elche und Büffel zu Hause.“

Bert Astl, Produktmanager von Club Reisen Stumböck, hat die Banff Park Lodge als sein Lieblingshotel auserkoren. „Die Lage ist ideal, die Zimmer die größten in Banff und Service und Ausstattung sehr gut“, sagt Astl. Stumböck ist Spezialist für Skireisen und konzentriert sich daher auf die Wintersaison. Astls Geheimtipp für Skifans ist Langlaufen am Spray River. Wer darauf Lust habe, logiere am besten im legendären Fairmont Banff Springs Hotel, das auch „Castle of the Rockies“ genannt wird. Direkt vor der Tür geht’s los.

Detmer Philipp DER Touristik Director Nordamerika Foto DER Touristik

Philipp Detmer, Director Nordamerika von DER Touristik, schwärmt von Banff. „Für mich ist der Inbegriff der kanadischen Rockies immer noch das Nationalparkstädtchen Banff. Hotels im rustikalen Rocky-Mountain-Stil und unendliche Möglichkeiten von hier aus die Rockies in der Umgebung zu erkunden.“ Ein Hit ist für Detmer auch die Glacier View Lodge am berühmten Icefields Parkway zwischen den Gletschergipfeln. „Früh morgens oder spät abends vor oder nach den Tagestouristen die Atmosphäre der Berglandschaft genießen.“ Für viele Besucher seien die Rockies der Höhepunkt. Man kann die Vorfreude darauf noch steigern, indem man nicht direkt von Calgary nach Banff fährt, sondern etwa den Highway 22 entlang der Rockies nach Süden nimmt, rät Detmer. „Hier erlebt man zwei typische Nordamerika-Landschaften auf kleinem Raum. Im Süden Albertas warten dann klassische Kanada-Panoramen im Waterton Lakes Nationalpark.“

Behrends Caroline TUI Deutschland Produktmanager Kanada Foto TUI Deutschland

Caroline Behrends, Produktmanagerin Kanada bei TUI Deutschland, findet Alberta landschaftlich unglaublich abwechslungsreich. „Mich als Norddeutsche faszinieren dabei vor allem die Rocky Mountains. Nach einem aufregenden Wandertag grille ich gerne in der Abendstimmung an einem der zahlreichen Seen.“ Besonders gefallen ihr zum Beispiel der Patricia und der Pyramid Lake bei Jasper mit der Picknick-Area direkt am Strand. „Perfekt abrunden lässt sich der Tag im Pyramid Lake Resort am Kamin im Zimmer und mit einem traumhaften Blick auf den See.“ Am nächsten Morgen, empfiehlt Behrends, sollte man sich unbedingt ein Kanu leihen.

Annica Grosche America Unlimited Produktmanagrin Kanada, Foto America Unlimited

Annica Grosche, Senior Product Manager bei America Unlimited, mag die luxuriöse Pomeroy Kananaskis Mountain Lodge. „Das ist ein modernes Weltklasse-Resort im Herzen der Kanadischen Rockies“, sagt Grosche. „Fünf verschiedene Restaurants sorgen für Gaumenfreuden und das Nordic Spa mit Fasssaunen und toller Bergkulisse für das seelische und körperliche Wohl.“ Das Kananaskis Valley sei nicht überlaufen und ideal zum Wandern.  Ihr Tipp heißt zudem Edmonton, für Grosche die am meisten unterschätzten Stadt in Kanada. „Das Tor zu den Rockies hat mehr Sonnenstunden als viele deutsche Städte, eine tolle und ausgefallene Architektur und mit der West Edmonton Mall eines der größten Einkaufszentren Nordamerikas. Ein spannendes Erlebnis ist ein Eishockeyspiel der Edmonton Oilers.“ Für Grosche außerdem ein Muss: Der Elk Island Nationalpark mit Bisons, Wapitis und Elchen. „Der Park ist ein Dark Sky Preserve und eignet sich perfekt zum Sternegucken und im Winter mit etwas Glück zum Erspähen von Polarlichtern.“

Hagen Winfried Geschäftsführer Welt weit wandern Foto privat

Winfried Hagen, Geschäftsführer von Hagen Alpin Tours, hat einen klaren Favoriten. „Mein Lieblingshotel im Winter ist die Fairmont Jasper Park Lodge“, sagt er. Dort sei der kanadische Winter zuhause und die gemütliche weitläufige Luxus-Lodge mit den herrlichen Cabins am See einzigartig. „Es ist dort so schön, dass niemand jeden Tag auf die Pisten will. Der gefrorene See, der Eislaufplatz und die vielen Hirsche und Rehe, die ohne Scheu im Gelände herumspazieren, bleiben nachhaltig in Erinnerung“, schwärmt Hagen. Sein Geheimtipp ist die Sunshine Mountain Lodge mit seiner einmaligen Lage mitten im Hochgebirge der Rockies. „Das Besondere ist diese unglaubliche Stimmung, wenn die letzten Skifahrer ins Tal gefahren sind. Beim Blick vom Aussichtspunkt auf den Mt. Assiniboine, dem Matterhorn Kanadas, bleibt jedem der Mund offenstehen. Nach der Rückkehr in die Lodge ein Whisky am offenen Kamin und man geht zufrieden ins Bett.“

Mehr über die kanadische Provinz erfahren Sie mit unserer Themenwoche Alberta auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Couner vor9