6. März 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Schneevergnügen im Champagne-Powder

Wer durch luftig-leichten Pulverschnee schwingen will, ist in den kanadischen Rockies richtig. Schneesicherheit ist in Alberta bei rund neun Meter im Jahresdurchschnitt kein Thema und die Bergkulisse einmalig. Die nächste Saison beginnt im November und erst im Mai werden die Abfahrten geschlossen.

Kanada Alberta Banff Nationalpark Sunshine Village Foto Sherpas Cinema

Schneemangel ist in den kanadischen Rockies ein Fremdwort

Der Flug ins Skiparadies Lake Louise dauert nicht länger als die Autofahrt von Hamburg in die Alpen. Mit dem Unterschied, dass in Alberta garantiert Schnee liegt und nicht irgendeiner, sondern der berühmte Champagne Powder. Der wird nicht nass, schwer und eisig. Das trockene Klima gibt dem Schnee eine einmalige Konsistenz und sorgt für ein unvergleichliches Fahrerlebnis.

Spätestens seit den Olympischen Winterspielen 1988, die in und um Calgary stattfanden, ist Alberta als Skiregion international bekannt. Von Calgary aus nach Banff braucht man mit dem Auto eineinhalb Stunden und im nahen Nationalpark warten gleich drei Weltklasse-Skigebiete auf die Schnee-Fans: Banff Sunshine, Lake Louise Ski Resort und Mount Norquay. Alle drei sind als Ski Big 3 mit nur einem Skipass befahrbar. Die meisten Hotels organisieren kostenlose Transfers in die Skigebiete.

Auch der Jasper Nationalpark weiter im Norden lockt mit Traumpisten. Die Skiregion Marmot Basin zählt über 90 Abfahrten an 3.000 Meter hohen Bergwänden. Es ist das nächstgelegene Skigebiet zur Provinzhauptstadt Edmonton und liegt nur 20 Kilometer außerhalb von Jasper.

Die großen und breiten Pisten in den kanadischen Skigebieten sind selbst an den Wochenenden und während der Ferien nicht überfüllt, Wartezeiten an den Liften kennt man nicht. Ein besonderes Erlebnis ist das Tree-Skiing, also das Skifahren zwischen den Bäumen. Anders als in den Alpen stehen die Nadelbäume in den kanadischen Rockies so weit auseinander, sodass man entspannt seine Schwünge durch die Wälder ziehen kann.

Auch abseits der Pisten zieht Alberta im Winter Urlauber an: Ob Schneeschuhwandern im Elk Island Nationalpark oder Ice-Canyon-Walks bei Mondschein im Banff Nationalpark, Eisklettern bei Canmore oder Hundeschlittenfahrten in Lake Louise. Zu den außergewöhnlichsten Erlebnissen gehört das Eisfischen. Bei knisternder Kälte geht es mit Eisbohrer, Eimer, Ködern, Angelruten und Zelt zum „Vertical Jigging“. Bei manchen Touren kommt der Fang hinterher in der kuschelig warmen Lodge frisch zubereitet auf den Teller.

Mehr über die kanadische Provinz erfahren Sie mit unserer Themenwoche Alberta auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Couner vor9