6. März 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

In den Badlands graben Urlauber nach Dino-Knochen

Der Name ist eigentlich nicht richtig, denn in den Badlands wächst zwar nicht viel, aber schlecht ist das Land deshalb nicht. Im Gegenteil, im Süden Albertas förderten die Badlands Überreste aus einer vergangenen Welt zu Tage. Sie sind eine der größten Fundstellen für Dino-Knochen weltweit. Besucher können beim Graben gerne helfen.

Kanada Alberta Drumheller Dinosaurier Aussichtsplattform Foto Neil Zeller

Blick aus dem Maul eines überdimensionierten Tyrannosaurus Rex in Drumheller

Der T-Rex im Örtchen Drumheller ist nicht zu übersehen. Mit 26 Metern ragt er weit über die Dächer hinaus und das geöffnete Maul ist eine Aussichtsplattform. Von dort aus blickt man auf die kanadischen Badlands, wo der Dinosaurier vor Jahrmillionen durch üppige Wälder streifte und Beute suchte. Heute ist man vor ihm sicher. Dennoch prägen die Dinos die Region östlich von Calgary beinahe mehr als früher. Die prähistorischen Funde und die Ausgrabungen locken Tausende Urlauber in die Badlands.

Neben dem überdimensionierten Tyrannosaurus Rex beheimatet Drumheller mit dem Royal Tyrrell Museum das größte Museum zum Thema Paläontologie der Welt. Es ist benannt nach dem Geologen Joseph Burr Tyrrell, der im Red Deer River Valley nach Kohle suchte und einen 70 Millionen Jahre alten Dinosaurierschädel fand. Heute beherbergt das Museum nicht nur eine der größten Fossiliensammlungen. Viele Saurier wurden in Originalgröße rekonstruiert und kreative Programme erwecken die prähistorische Vergangenheit zum Leben.

Der Dinosaur Provincial Park weiter im Süden zählt zu den weltweit größten Fundstellen von Dinosaurierknochen und zählt seit 1979 zum Unesco-Welterbe. Hier wurden mehr als 150 vollständige Dinosaurierskelette von über 50 verschiedenen Arten der Urzeitriesen entdeckt. Dort haben Urlauber die Gelegenheit, mit einem echten Paläontologen auf Dino-Jagd zu gehen und prähistorische Fossilien freizulegen.

Bei den Tagesexkursionen arbeiten die Hobby-Forscher mit echten Wissenschaftlern in einer richtigen Grube zusammen, um ihnen bei der Ausgrabung echter Dinosaurierüberreste zu helfen. Ob Fossil oder Stein lässt sich übrigens einfach mit einem „Spucktest“ unterscheiden. Einfach den Zeigefinger anlecken und eine Minute lang auf das Fundstück drücken. Bleibt der Finger „kleben“, handelt es sich um ein Fossil. Die Fundstücke werden dann dem Royal Tyrrell Museum zur Verfügung gestellt.

Mehr über die kanadische Provinz erfahren Sie mit unserer Themenwoche Alberta auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige Couner vor9