22. August 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Tempelschließung in Myanmar verärgert Touristen

Seit die ehemalige Königsstadt Bagan zum Weltkulturerbe ernannt wurde, ist ein Teil der 3.500 antiken Tempel und Pagoden für Reisende nicht mehr zugänglich. Die Maßnahme zum Schutz der über 1.000 Jahre alten Gebäude in der einstigen Hauptstadt des Königreichs Pagan freut die einheimische Bevölkerung, nicht aber die Touristen. Farang

Anzeige
Anzeige TNZ