FTI
6. August 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Auch der Juli bringt für Reisebüroumsätze keine Besserung

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie ziehen die Umsätze im stationären Vertrieb seit Monaten in den Keller. Im Juli lagen die verbuchten Einnahmen 83 Prozent unter denen des Vorjahresmonats, weist der Tats-Reisebürospiegel aus.

Corona Geldschein
Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Der abgerechnete touristische Umsatz ging im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 75 Prozent zurück. Die darin enthaltenen Kreuzfahrten büßten in gleicher Höhe ein. Der Flugscheinverkauf fand mit einem Minus von 95 Prozent in den angeschlossenen Reisebüros weiterhin so gut wie nicht mehr statt.

Kumuliert für die ersten sieben Monate des Jahres verbuchten die Reisebüros 69 Prozent weniger Umsatz. Die Touristik verlor dabei 65 Prozent, nur die Kreuzfahrten 55 Prozent. Der Flugscheinverkauf von Januar bis Juli sank um 75 Prozent.
Wieder mussten im Juli mehr Buchungen storniert werden als neue hinzukamen. Das führt zu einem rechnerischen Auftragseingang von minus 118 Prozent. Der touristische Auftragsbestand bis Ende Oktober liegt 66 Prozent unter Vorjahr.

Tats ist ein Backoffice-Dienstleister der Tourismusbranche. Für den monatlichen Reisebürospiegel werden die Buchungs- und Buchhaltungsdaten von rund 2.500 angeschlossenen Reisebüros erfasst.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Riu