14. Dezember 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Kleine Länderkunde Tobago

Tobago ist wie ein Gegenentwurf zu den karibischen Nachbarn, die mit großen All-inclusive-Anlagen um Besucher werben. Einsame Strände, Natur und Regenwald prägen das Bild. Darüber berichten wir im Rahmen dieser Themenwoche. Hier schon mal ein paar Grundlagen.

Kolibri

Kolibris zählen zu den Winzlingen in Tobagos Vogelwelt

Tobago ist die kleinere der beiden Hauptinseln, die die Republik Trinidad & Tobago bilden. Die Insel liegt rund 170 Kilometer vor der Küste Venezuelas und gehört zu den Kleinen Antillen. Mit 41 Kilometern Länge und elf Kilometern Breite ist Tobago von überschaubarer Größe. Das macht es leicht, Erkundungstouren und Entspannung an einem Tag zu verbinden.

Kontraste und entspannter Alltag

Mehr als die Hälfte der Fläche wird von einem bewaldeten Gebirgszug bedeckt, dessen höchste Erhebung der Pigeon Peak mit 576 Metern ist. Der Südwesten der Insel ist überwiegend flach und sandig, der Norden präsentiert sich dagegen felsig. Die Küste ist hier zerklüftet, dazwischen warten immer wieder sandige kleine Buchten.

Das Leben in den kleinen Fischerdörfern der Insel und der verschlafenen Hauptstadt Scarborough folgt einem geruhsamen Rhythmus, die Menschen sind freundlich-zurückhaltend. Das touristische Angebot Tobagos konzentriert sich auf den Südwesten der Insel in Crown Point, wo hübsche Bars und Restaurants Unterhaltung bieten.

Turbulente Historie

Tobago hat eine wechselvolle Geschichte. Wie Trinidad 1498 von Christoph Columbus als erstem Europäer entdeckt, ihr Name leitet sich wahrscheinlich von Tabak ab. Die Insel wechselte häufig den Besitzer, mal wurde sie unter großen Verlusten verteidigt, mal einfach herrenlos verlassen. Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und das Herzogtum Kurland aus dem heutigen Lettland erhoben Anspruch auf die Insel und bauten befestigte Anlagen. Zwischen 1498 und 1814 wechselte die Insel mindestens rekordverdächtige 33 Mal den Besitzer. 1888 wurde Tobago mit Trinidad zu einer Kolonie zusammengefasst. 1958 wurden beide als Teil der Westindischen Konföderation unabhängig, 1962 als Trinidad und Tobago.

Währung ist der Trinidad und Tobago Dollar (TT-Dollar). Zehn Dollar entsprechen etwa 1,20 Euro. Die Amtssprache ist Englisch, umgangssprachlich wird kreolisches Englisch gesprochen. Für letzteres müssen Europäer schon mal genauer hinhören. Auf Tobago herrscht Linksverkehr, es genügt ein deutscher Führerschein. Im Sommer liegt Tobago sechs Stunden, im Winter fünf Stunden nach unserer Zeit in Deutschland. Die Stromspannung beträgt in Tobago 110 Volt, die Anschlüsse entsprechen US-Normen. Ein Adapter für US-Flachstecker sollte im Reisegepäck daher nicht fehlen.

Mehr über Tobago erfahren Sie mit unserer Themenwoche Tobago auf Reise vor9 und Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige ccircle