26. September 2021 | 20:36 Uhr
Teilen
Mailen

Was sollten Reisebüros bei Mauritius beachten, Frau Sänger?

Urlaub auf Mauritius wird ab Oktober wieder einfacher möglich. Allerdings nur für Gäste, die vollständig gegen Corona geimpft sind. Umso wichtiger ist gute Beratung. Kerstin Sänger erklärt, worauf Reisebüros achten sollten. Die Managerin der Agentur Aviareps in München macht die deutschsprachige PR für die Mauritius Tourism Promotion Authority. 

Mauritius Strand von Flic en Flac aus der Luft Foto MTPA Bamba

Der Strand von Flic en Flac ist einer der beliebtesten auf Mauritius und lädt das ganze Jahr über zum Baden ein

Was ist der größte Denkfehler von Reisebüros, wenn es um Mauritius geht?

Es gibt nicht nur atemberaubende Strände und tolle Hotels. Auch das Landesinnere, die spannende Kultur und Kolonialgeschichte sind die Reise wert. Es wird Englisch und Französisch gesprochen, der Mix der Kulturen zeigt sich schmackhaft bei der kreolischen Küche und den Restaurants. Aber auch bei den Festen, man feiert Weihnachten und das chinesische Neujahrsfest. Eine Reise zu diesen Zeiten kann eine besondere Erfahrung sein.

Wann ist die beste Reisezeit für Mauritius?

Die Insel ist ein Ganzjahresziel. Auf der Südhalbkugel beginnt bald der Sommer mit Temperaturen um 25 Grad, der rasche Wechsel der Jahreszeiten ist besonders schön auf der Insel. Tolle Reisemonate sind daher Oktober/November und März/April. Die Temperaturen sind angenehm und es sind nicht so viele Miturlauber da wie zur Hochsaison. Überlaufen ist die Insel ohnehin nie. 

Wie viele Tage sollte man einplanen?

Da Direktflüge ab Frankfurt elf Stunden dauern und die Transfers dazu kommen, sollten es schon mindestens zehn Tage sein. So bleibt Zeit, sich von der Anreise zu erholen und dann auch etwas von der Insel zu sehen. Bei Angeboten mit kürzerem Aufenthalt sollte man Kunden schon sagen, dass es anstrengend werden kann, man einiges verpasst und einige Tage mehr ratsam sind.

Welche Highlights sollte man gesehen haben?

Das hängt von den Vorlieben ab. Pflichtprogramm ist meist die Blaue Mauritius, die seltene Briefmarke im Museum der Hauptstadt Port Louis. Auch die Rumverkostung gehört dazu, der Zuckerrohranbau hat auf der Insel lange Tradition. Wer Natur mag, sollte den Ausflug zur farbigen Erde einplanen, das sind Gesteinsarten, die in bunten Farben schimmern. Wer Wassersport liebt, kann tauchen oder sich mal ans Kitesurfen wagen.

Ihre drei wichtigsten Argumente, Mauritius zu besuchen?

Erstens: die Gastfreundschaft und die vielen Kulturen, weshalb Mauritius nie langweilig wird. Zweitens: das tolle All-In-One-Paket, es gibt Ausflugsmöglichkeiten, schöne Natur, interessante Kultur und Geschichte, sagenhafte Strände und hoch gelobte Hotellerie. Und drittens: die umgekehrten Jahreszeiten, in unserem kalten Winter ist dort angenehmes Sommerwetter.

Was sollten Reisebüros bei der Beratung beachten?

Generell können Urlauber sehr unkompliziert nach Mauritius reisen, es gibt in Kürze wieder elfstündige Direktflüge von Deutschland, mit Umsteigen kann man in 14 Stunden dort sein. Man benötigt kein Visum und außer der Coronaimpfung auch keine weitere Impfung. Zu Deutschland gibt es nur eine geringe Zeitverschiebung, anders als bei vielen Fernreisen, wo einem der Jetlag nach der An- und Rückreise zu schaffen macht.

Corona hat auch den Tourismus auf Mauritius zeitweise fast lahmgelegt. Das Auswärtige Amt riet lange vor nicht notwendigen Reisen auf die Insel ab. Wie ist die Lage aktuell?

Momentan wird phasenweise geöffnet, bis Ende September gilt noch, dass auch geimpfte Reisende sieben Tage im Hotel bleiben müssen. Mit der Wiedereröffnung ab 1. Oktober können sich geimpfte Reisende dann wieder frei auf der Insel bewegen, also ohne Quarantäne im Hotel. Die Bedingungen umfassen einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test sowie die vollständige Impfung und der Abschluss einer Covid-19-Krankenversicherung. Am Ankunftstag, dem Tag null, und an Tag fünf werden im Hotel Antigentests durchgeführt. Kinder müssen nicht geimpft sein, sich vor der Einreise aber ebenfalls testen lassen. Ab 1. Oktober wird es also für geimpfte Urlauber deutlich leichter und Mauritius wieder eine tolle Option für die Herbstferien.

Und wer nicht geimpft ist?

Ungeimpfte Erwachsene müssen auch nach dem 1. Oktober noch 14 Tage Quarantäne im Hotelzimmer verbringen. Für Mauritius stehen die Gesundheit und Sicherheit der Einheimischen wie der Urlauber an oberster Stelle. Die strikten Maßnahmen für Ungeimpfte bleiben noch bis mindestens Ende des Jahres.

Der Tourismus wurde in den letzten Jahrzehnten auch wirtschaftlich immer wichtiger für Mauritius. Wie sieht es aktuell aus?

Natürlich hoffen alle auf den Neustart. Seit dem 15. Juli ist für Urlauber bereits der Hotelaufenthalt in Quarantäne wieder möglich. Nun soll es pünktlich zur Hauptsaison endlich wieder richtig losgehen. Beschäftigte im Tourismus wurden bevorzugt geimpft, so dass sie, ihre Familien und die Gäste sicher sind. Deutschland ist für Mauritius der drittwichtigste Quellmarkt, vor der Pandemie sind die Besucherzahlen aus Deutschland im zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Daran wollen wir rasch anknüpfen.

Interview Thomas Wüpper

Mehr über die Ferieninsel im Indischen Ozean erfahren Sie in unserer Themenwoche Mauritius auf Counter vor9.

Anzeige Couner vor9