13. Januar 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Irland mit dem Hausboot erleben

Im Nordwesten Irlands erstreckt sich eines der längsten Binnengewässer Europas. Auf den kristallklaren Flüssen Shannon und Erne sowie auf dem Lough Erne lassen sich die grüne Landschaft mit ihren Naturparks, romantischen Schlössern und Klöstern ruhig und entschleunigt erkunden.

Irland Hausboot Shannon Erne Waterways

Entschleunigung pur: Hausboote in Irland lassen sich auch ohne Führerschein nach kurzer Einweisung steuern

Der Shannon ist der längste Fluss Irlands. Er ist über den Shannon-Erne-Waterway mit dem Fluss Erne verbunden, der den Lough Erne durchfließt. 750 Kilometer langsam fließende Wasserstraßen erlauben einen ausgedehnten Urlaub auf einem sicheren schwimmenden Ferienhaus.

Ein Führerschein ist für die leicht zu bedienenden Hausboote nicht nötig. Alle weiteren notwendigen Kenntnisse werden von den Vermietern in einer Einweisung zu Beginn vermittelt. Nach einer angeleiteten Probefahrt kann es losgehen.

Auf den Wasserstraßen gibt es keinen kommerziellen Verkehr und die Geschwindigkeit ist auf gemütliche etwa 14 Kilometer pro Stunde beschränkt. Die Schiffe haben in der Regel einen flachen Rumpf, so dass auch Gewässer mit geringer Tiefe erkundet werden können.

Schnupper-Hausboot für drei Tage

Für Urlauber, die das Hausboot-Feeling erstmal kennenlernen möchten, bietet sich eine dreitägige Kurzmiete an. Das genügt auch unerfahrenen Hausboottouristen, um sich einzugewöhnen und einen Eindruck zu gewinnen. Besser ist es allerdings, sich gleich eine Woche Zeit zu nehmen, damit man diese Erfahrung auch genießen kann.

Überall am Shannon finden sich Anlegestellen, Dörfer und Pubs zum Einkehren. Wer will, geht Golfen oder besichtigt mittelalterliche Kirchen, Klöster, Burgen und Schlösser. Der Erne ist eher für Naturliebhaber, er ist abgeschieden und es gibt deutlich wenige Verkehr, die Anlegestellen liegen mitten im Grünen. Nur fünf Orte lassen sich ansteuern. Besonders auf dem Erne und auf dem Lough Erne lässt sich das reiche Vogelleben sowie Otter und Dachse hervorragend beobachten. Die Angelgründe sind hervorragend.

Der Brexit ist kein Problem

Das Wasserstraßensystem überquert öfter die Grenze zwischen der Republik Irland und der britischen Provinz Nordirland. Grenzkontrollen finden nicht statt. Auch nach dem Brexit wird das zunächst so bleiben.

Diverse Veranstalter darunter auch Dertour, Tui, Le Boat Hausbootferien, Travelling Britain, Locaboat und Hausboot Irland bieten Hausbooturlaube an, teilweise inklusive Anreise und Transfer zum Boot. Ideal für einen Urlaub auf dem Wasser sind die Monate März bis Oktober.

Mehr über die grüne Insel erfahren Sie mit unserer Themenwoche Irland auf Counter vor9: News, Hintergrund und Tipps für die Beratung im Reisebüro.

Anzeige RIU