7. Juli 2017 | 11:00 Uhr
Teilen
Mailen

Überschwemmungen im Süden Japans

Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, 18 werden vermisst. Die Behörden wiesen in der Präfektur Fukuoka rund 600.000 Menschen an, ihre Häuser zu verlassen, in der Präfektur Oita mehr als 270.000. Der stellvertretende Regierungschef Taro Aso bewertete die Lage als "extrem gefährlich“. Der Starkregen soll voraussichtlich erst im Laufe des Tages nachlassen. Spiegel

Anzeige
Anzeige FTI