8. Februar 2019 | 13:12 Uhr
Teilen
Mailen

Reisebürospiegel liefert schlechte Zahlen

Fehlstart ins neue Jahr: Der Buchungsmonat Januar liegt auch bei den Backoffice-Anbieter Tats angeschlossenen Reisebüros zehn Prozent unter dem Vorjahr. Damit ist das Plus aus dem November und Dezember mehr als weggeschmolzen.

Kumuliert für die ersten drei Monate des touristischen Jahres liegt der touristische Auftragsbestand bis Oktober jetzt 1,9 Prozent unter dem Vorjahr. Im Januar waren selbst die Buchungen von Kreuzfahrern um 5,4 Prozent rückläufig. Kumuliert bleiben noch 4,9 Prozent Umsatzplus.

Kreuzfahrten retten den Reisemonat Januar

Betrachtet man nur die abgereisten Umsätze, blieb der Einbruch im Januar noch aus. In der Buchhaltung steht ein leichtes Minus von 0,6 Prozent. Dass es nicht schlimmer kam, ist vor allem den Kreuzfahrten zu verdanken. Denn die Kreuzfahrer, die im Januar in See stachen, bescherten den Reisebüros 17 Prozent mehr Umsatz.

Berücksichtigt man diesen starken Zuwachs beim Blick auf die schwache Touristik mit minus 6,7 Prozent, worin das zweistellige Plus der Kreuzfahrten schon enthalten ist, dann lässt sich erahnen, wie schlecht das Geschäft der Veranstalter angelaufen ist.

Anzeige Couner vor9