3. März 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Einfach zu protzig

Die mexikanische Regierung will seit zwei Jahren ihren Präsidentenjet verkaufen, denn dem amtierenden Staatschef Andrés Manuel López Obrador ist der Flieger zu pompös. Anschaffung und Umbau der Boeing 787 kosteten 180 Millionen Dollar. Ein Verkauf für 120 Millionen zerschlug sich. Für Airlines ist der Jet uninteressant, weil der Rückbau zu teuer wäre. Jetzt soll das Ding an eine Gruppe reicher mexikanischer Unternehmer verscheuert werden. Die sollen "Jetsharing" betreiben und sich das Ding teilen. Aerotelegraph

Anzeige Couner vor9