2. November 2018 | 10:00 Uhr
Teilen
Mailen

Airbnb ist kein Trend mehr

Sondern mittlerweile ein etablierter Anbieter von Unterkünften, stellt das US-Fachportal "Skift" fest. 330 Millionen Suchen wurden 2017 laut Airbnb-CEO Brian Chesky auf der Plattform durchgeführt. Und zumindest bei US-Reisenden bis Mitte 40 bleibt die Nachfrage nach "authentischen" Urlaubserlebnissen ungebrochen. So will sich eine Mehrheit nicht als Tourist fühlen, jeweils zwei Drittel suchen neue Erlebnisse, die ihre Perspektive verändern und mehr als 80 Prozent wollen auf Reisen etwas lernen. Skift

Anzeige