17. Februar 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Gorillas, Nationalparks und der Kiwusee

Die größte Attraktion Ruandas sind sicherlich die vom Aussterben bedrohten Berggorillas im Vulkan-Nationalpark. Das Land der tausend Hügel ist ein Naturparadies mit vielen seltenen und teils endemischen Tieren und Pflanzen. Und es hat eine reiche Kultur. Ein Überblick über die touristischen Highlights.

Ruanda Akagera Nationalpark Löwe Visit Rwanda Bantlin

Auch in Ruanda gibt es Big Five inklusive Löwen in freier Wildbahn zu sehen

Freilebenden Berggorillas zu begegnen, zählt wohl zu den beeindruckendsten Erlebnissen in Afrika. Gorilla-Trekking ist deshalb ein Muss bei einer Reise nach Ruanda. Bei Wanderungen durch den Dschungel an den Flanken der steilen, teils über 4.000 Meter hohen Virunga-Vulkane stößt man auf seltene Tierarten wie etwa Goldene Meerkatzen. Sie können mit Rangern bei geführten Touren besucht werden.  

Safari zu den Big Five

Zu den weiteren Höhepunkten zählen Wanderungen und Safaris durch die anderen beiden Nationalparks. Im Akagera-Nationalpark mit seiner Savanne können Urlauber bei entspannten Safaris die Big Five Nashorn, Löwe, Leopard, Elefant und Büffel beobachten. Leichter ist dieses legendäre Großwild wohl nirgends in Afrika zu sehen. An der Grenze zu Tansania bildet einer der Quellflüsse des Nil, der Kagera die imposanten Rusumo-Wasserfälle.  

Der urwüchsigen Bergnebelwald im Nyungwe-Nationalpark im Süden Ruandas gilt als der größte zusammenhängende Wald dieser Art in Ost- und Zentralafrika. Dort leben über 1.000 Pflanzen- und Tierarten. Schimpansen, Goldmeerkatzen und Ruwenzori-Colobus-Affen, aber auch seltene Schmetterlinge und Orchideen können dort beobachtet werden. Eine fantastische 90 Meter lange Hängebrücke zwischen den Baumwipfeln, der Nyungwe Canopy Walk, ermöglicht einmalige Einblicke in das Dschungelleben. Unvergesslich ist zudem eine Trekking-Tour zu einer der Quellen des Nil, dem Rukarara, der später Nyaborongo und dann Kagera heißt.

Baden im Kiwusee

Die malerische Landschaft am Kiwusee mit seinen Badebuchten und Wassersportmöglichkeiten sind ein touristisches Highlight. In den Badeorten Kibuye und Gisenyi lässt sich angenehm relaxen.  

Die Hauptstadt Kigali, die größte Stadt des Landes und eine Metropole mit 1,2 Millionen Einwohnern, bietet eine lebendige Kunstszene, interessante Museen wie das Rwanda-Art-Museum oder das Kandt-Haus und das beeindruckende Kigali Genocide Memorial Centre. Tanzen gehört in Ruanda zum Leben, überall wird getanzt, bei Feiern, Festen und auch das Nachtleben ist von Tanzclubs und Bars geprägt. 

Besuch im alten Königspalast

Die Stadt Butare ist die Heimat des sehenswerten Ethnographischen Museums, das mit sieben weiteren Einrichtungen das Nationalmuseum Ruandas bildet. Der alte Königspalast in Nyanza liegt etwa 100 Kilometer südlich der Hauptstadt und zeigt die Geschichte des Königreichs Ruanda.

Anzeige Reise vor9