10. Juni 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Diese Tipps haben Reiseexperten zu Menorca auf Lager

Eigentlich ist es ja fast schon ein Insidertipp, überhaupt nach Menorca zu reisen. Denn die Vielfalt der nördlichsten Baleareninsel ist selbst vielen Touristikern noch unbekannt. Spannende Anlaufpunkte abseits der großen Touristenströme sind leicht zu finden.

Menorca Pedreres de S`'Hostal

Einen Besuch der Natursteinbrüche Pedreres de S'Hostal legt Wikinger-Produktmanager Moritz Mohs Besuchern nahe

"Als 'kleine Schwester' Mallorcas wird Menorca zu Unrecht oft nicht beachtet", sagt Gebeco-Geschäftsführer Michael Knapp. Die Insel sei "das Juwel der Balearen", findet er. "Richtig, Menorca ist klein, doch die Natur beschert uns eine solche Fülle, wie wir sie kaum woanders finden", so der Touristiker.   

Beate Einhäuser, Leiterin des Produktmanagements von TUI für das westliche Mittelmeer, legt Besuchern der Insel eine Visite zum Fischessen in den Hafen von Fornells ans Herz. Dort gebe es viele gute Fischrestaurants, die besonders bei Einheimischen sehr beliebt sind, zum Beispiel das Sa Xerxa oder das Es Port, berichtet sie: "Hier kann man direkt an der Uferpromenade köstlichen Fisch oder auch Tapas genießen, es bietet sich auch an typischen, köstlichen Hummer zu probieren, für den der Hafen bekannt ist."

Einhäuser hat noch einen weiteren Tipp auf Lager: Die Cueva d‘en Xoroi, die aufgrund ihrer Lage beeindruckend sei. "Während die Tropfsteinhöhle mit ihren verschiedenen künstlich angelegten Eingängen und Räumen am Tag als Besichtigungsort und Café mit atemberaubenden Aussichten auf das tiefblaue Mittelmeer für Besucher zugänglich ist, verwandelt sie sich nach Sonnenuntergang in einen einzigartigen Tanzpalast mit internationalem Publikum", erklärt die TUI-Produktexpertin.

Moritz Mohs, Produktmanager beim Wanderreisespezialisten Wikinger Reisen, empfiehlt Menorca-Urlaubern einen Besuch der Natur-Steinbrüche Pedreres de S'Hostal und Líthica bei Ciutadella. Diese alten Steinbrüche sind heute Themen-Gärten und ein Platz der kulturellen Begegnung, weiß der Reiseprofi.

Manuel Morales, bei FTI für Spanien verantwortlich, rät Urlaubern, die Insel auf eigene Faust mit dem Mietwagen zu erkunden. "Da Menorca die Insel der kurzen Wege ist, bietet sie sich auch ganz wunderbar dafür an, mit dem Mietwagen erkundet zu werden", sagt er. Empfehlenswert seien zum Beispiel Wanderungen auf dem romantischen Camí de Cavalls und durch die unberührte Natur der menorquinischen Biosphärenreservate.

Menorca schnuppern – kurzes Video vermittelt einen ersten Überblick über die Insel:

Anzeige FTI