8. Juli 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Kultur & Tradition an der Algarve

Die Algarve bietet Geschichte zum Anfassen, hat Reisebüroinhaber und Reisereporter Dennis Krenzer erfahren. Im zweiten Teil seines Berichtes schildert er seine Eindrücke vom kulturellen Erbe der Region.

Olhao

Die beiden großen Markthallen prägen das Bild des Städtchens Olhao

Ein weiteres traditionelles Gewerbe kann beispielsweise im Städtchen Olhao besichtigt werden: der Handel. Der Fischmarkt kündigt sich der Nase bereits von weitem an. Kauzige Fischhändler wiegen eifrig ihren Fang auf traditionellen Waagen ab und bringen ihn an die Kundschaft. Lautstark diskutieren und feilschen Einkäufer mit dem Händler über die Qualität des Fisches und seinen Preis.

In der Gemüse- und Gewürzhalle trifft man auf eine ganz andere Stimmung. Mütterchen gehobenen Alters sitzen friedvoll inmitten ihren Obst- und Gemüsewaren, lächeln liebevoll jeden Besucher an und verkaufen nichtsdestotrotz eifrig ihre fruchtigen Waren. Gewürzhändler stehen lachend inmitten ihrer duftenden Kräuterwaren.

Algarve Olhao Markthalle

Foto: iStock/urf. In der Gemüsehalle geht es farbenfroh zu

Besonders traditionell geht es an der Algarve auch beim Kochen und Essen zu. Das gastronomische Angebot ist sehr vielfältig. Die Zubereitung der Speisen basiert auf verschiedene Kenntnisse und Zubereitungsweisen mehrerer Generationen. Die Mittelmeerküche kann daher als kulturelles Erbe bezeichnet werden, auf das wir noch näher eingehen werden.

Muße am Esstisch

Zubereitungsweisen wurden im Laufe der Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben. Kochen und gemeinsames Essen sind Rituale des gesellschaftlichen Zusammenlebens und bilden heute noch den Mittelpunkt des Tages. Während einer exklusiven Foodtour, beispielsweise in Olhao, nicht aber zuletzt auch in Restaurants, kann der Besucher erleben und feststellen, welchen Stellenwert sowohl die Zubereitung der Speise, als auch die Speise an sich für die Bewohner der Algarve, mit sich bringt. Der Stellenwert liegt hier insbesondere auf die Verwendung von lokal erzeugten Produkten wie Obst und Gemüse sowie dem regelmäßigen Verzehr von frisch gefangenem Fisch wie Sardine, Makrele oder Thunfisch.

Einige Highlights der traditionellen Gastronomie müssen hier hervorgehoben werden: der "beste Fisch der Welt", dessen sich die Algarve rühmt; die Cataplana, ein komplexes Eintopfgericht auf der Basis von Fisch, Fleisch oder Gemüse, deren Herstellung wir in einem anderen Beitrag noch beleuchten werden, und natürlich der Wein. Gut gegessen wird hier sowohl in schicken Szenerestaurants als auch in einfachen Gaststätten mit deftiger, traditioneller Küche. Ein paar von vielen Gründen, den Südwestzipfel Europas zu besuchen.

Krenzer Dennis

Über den Autor: Dennis Krenzer führt das Reisebüro Kirstin Hüser in Waltrop

 

 

Anzeige Riu