24. Juli 2018 | 15:42 Uhr
Teilen
Mailen

Catapult Air – mit Witz gegen das Sylt-Anreise-Chaos

Catapult Air heißt das fiktive Verkehrsmittel in einem Video, das sich die Hamburger Agentur Philipp und Keuntje und der Chef der Sylt Marketing Gesellschaft (SMG) ausgedacht haben, um damit für die Beseitigung des eingleisigen Engpasses auf dem Hindenburgdamm zu werben, über den die Bahnlinie zwischen dem Festland und Sylt verläuft. Das witzige Video beschreibt anschaulich, wie Catapult Air Urlauber vom Festland im hohen Bogen auf die Insel schleudert – alles innerhalb von nur zwei Minuten. Ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft stempelt die Karten, wünscht einen guten Flug und einen schönen Urlaub. Die Gäste müssen sich beim Start rücklings auf ein riesiges Katapult legen, die Füße zeigen nach vorne. Unterwegs ist das Möwenfüttern streng untersagt. Und bei der Landung am Sylter Strand ist Vorsicht geboten. Wer das Luftkissen nicht trifft, das dafür vorgesehen ist, landet womöglich im Wasser.

Seit 90 Jahren unverändert

Der Hintergrund für das rund dreiminütige Spaß-Video ist allerdings weniger lustig.  Denn bei der An- und Abreise auf die Urlaubsinsel herrscht regelmäßig Chaos. Ein großer Teil der Strecke von Niebüll nach Sylt sind seit 1927 kaum verändert und eingleisig. "Alle fünf bis zehn Minuten fährt ein Zug über dieses Nadelöhr. Kein Wunder, dass jede kleinste Störung zu weitreichenden Verspätungen führen kann". so die Initiatoren der Aktion. Allein im Mai und Juni seien über 150 Züge ausgefallen, die Pünktlichkeit der Personenzüge bei Ankunft auf Sylt habe bei unter 40 Prozent gelegen. "Wir müssen dem Bundesverkehrsministerium verdeutlichen, dass der eingleisige Engpass nicht nur den hier lebenden und arbeitenden Menschen schadet, sondern auch den jährlich knapp eine Million anreisenden Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet“ sagt Sylt-Werber Luft.

Petition für Schienenausbau

Das soll nun mit Hilfe des Gag-Videos erreicht werden, das für die Teilnahme an einer Petition wirbt. Darin wird eine Reihe von Forderungen aufgestellt: Zum einen verlangen die Initiatoren den schnellstmöglichen zweigleisigen Ausbau der 13 Kilometer langen Bahnstrecke Niebüll – Klanxbüll und zum anderen die Priorität für das Projekt sowie die entsprechende Einstufung des Ausbaus im Bundesverkehrswegeplan mit "vordringlichem Bedarf". Im September wird ein entsprechender Antrag vom Bundesverkehrsministerium des Landes Schleswig-Holstein geprüft.

Das Video und die Petition sind unter dem folgenden Kurzlink zu finden: www.openpetition.de/!sylt

Anzeige FTI