17. September 2018 | 11:00 Uhr
Teilen
Mailen

Hanois Behörden gegen Hunde auf der Speisekarte

Der Verzehr von Hundefleisch schade der Reputation als moderne und zivilisierte Hauptstadt und berge Krankheitsrisiken, haben die Offiziellen erkannt. Wenngleich die Vierbeiner auch in Hanoi als Haustiere gehalten werden – rund eine halbe Million gibt es dort – verkaufen immer noch rund 1.000 Geschäfte das Fleisch der oft grausam getöteten Tiere. Das soll sich nach dem Willen der Stadtväter ändern. Auch vom Genuss des weniger populären Katzenfleisches raten sie ab. BBC

Anzeige