22. Juni 2022 | 21:56 Uhr
Teilen
Mailen

Norditalien leidet unter historischer Dürre

Drei Monate kein Regen in norditalienischen Regionen und wegen des milden Winters fließt zudem kaum Schmelzwasser in die Ebenen. Der Fluss Po weist den niedrigsten Stand seit 70 Jahren auf, auch Lago Maggiore und Comer See trocknen aus. Die Dürre spitzt sich zu, daher rationieren erste Kommunen den Wasserverbrauch. Politiker diskutieren über den nationalen Notstand wegen des Wassermangels. FAZ

Anzeige Couner vor9